Autofahrer machte auf linkem A40-Fahrstreifen Pause

DORTMUND Verwechselt hat ein angetrunkener Autofahrer am frühen Montagmorgen den linken Fahrstreifen der A40 mit einem Parkplatz. Der 64-Jährige hat dort einfach mal eine Pause zum Schlafen eingelegt.

von Ruhr Nachrichten

, 30.03.2009, 11:28 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Autofahrer aus Aue hielt gegen 2.20 Uhr auf dem linken Fahrstreifen der A40 in Richtung Essen in Höhe der Anschlussstelle Dortmund-Kley an und legte sich zur Ruhe. Zuvor schaltete er noch die Beleuchtung aus, verschloss den Wagen von innen und zog den Zündschlüssel ab.

Aufmerksame Verkehrsteilnehmer, die noch rechtzeitig vor dem unbeleuchteten PKW anhalten konnten, sicherten die Gefahrenstelle, weckten den Fahrer und verständigten die Polizei. Befreiung mit Brechstange

Der Fahrzeugführer konnte seinen verschlossenen Wagen jedoch nicht selbstständig verlassen. Er hatte den Fahrzeugschlüssel verlegt. Nach geschlagenen 20 Minuten Suche gab der offensichtlich angetrunkene Fahrer auf. Polizeibeamte befreiten den 64-Jährigen aus seiner misslichen Lage, indem sie mit einer Brechstange die hintere Seitenscheibe einschlugen. Den Fahrzeugschlüssel fanden die Beamten eingeklemmt zwischen Fahrersitz und Türschweller.

Der Mann wurde zur Polizeiwache gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt werden musste. Seine Fahrt setzte der Mann aus Aue mit einem Taxi fort.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Grausame Details zum Prozessauftakt
Kofferleichen-Fund: „Bitte kommen Sie schnell, hier ist ein riesiger Blutfleck“