Autofahrer sehen rot: Spielt eine Fußgänger-Ampel in Dortmund verrückt?

mlzVerkehr in Dortmund

Seit Jahren hat eine Fußgänger-Ampel im Dortmunder Westen normal gearbeitet: Autofahrern zeigte sie Rot, wenn Fußgänger über die Straße wollten. Nun wirkt sie wie von Geisterhand gesteuert.

Oespel

, 13.01.2020, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Defekt oder eine neue Programmierung? Eine Fußgänger-Ampel im Dortmunder Westen gibt Rätsel auf. Die Antwort darauf weiß nur das städtische Tiefbauamt.

Möglicherweise ist es eine neue Form der Verkehrsberuhigung. Denn an der Fußgänger-Ampel an der Straße „Auf der Linnert“ in Oespel, auf Höhe der Förderschule, sehen Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer auch dann rot, wenn kein Fußgänger den Knopf gedrückt hat. Temposünder werden so also ganz einfach ausgebremst.

Fußgänger-Ampel wechselt von alleine von Grün auf Rot

Quasi wie von Geisterhand gesteuert wechselt die Fußgänger-Ampel seit neuestem offenbar grundlos von Grün auf Rot und umgekehrt. Mal für den fließenden Verkehr, mal für die Fußgänger. Alle 20 bis 30 Sekunden war das am Montagmorgen (13.1.) der Fall.

Jetzt lesen

Stadtsprecher Christian Schön hält es durchaus für möglich, dass die Ampel neu programmiert wurde. „Pförtnern“, sagt er, sei der Name für das Eingreifen in den fließenden Verkehr. Davon gebe es einige Ampelanlagen in Dortmund.

Andererseits könnte aber auch schlicht ein technischer Defekt der Grund dafür sein, dass die Ampel in diesen Tagen verrückt spielt und so ungewollt für eine Verkehrsberuhigung im Ortskern sorgt.

Bis Montagabend (13.1., 17.30 Uhr) gab es vom Tiefbauamt keine Antworten zur Oespeler „Zauber-Ampel“.

Lesen Sie jetzt