Anwohner: „Autofahrer werden nicht rechtzeitig auf Sperrung des Grüggelsorts hingewiesen“

Baustelle am Grüggelsort

Zu spät werden Autofahrer, die aus Richtung Walther-Kohlmann-Straße kommen, auf die Baustelle am Grüggelsort hingewiesen, sagt ein Anwohner. Es gebe ein Beispiel, dass es anders geht.

Derne

, 19.08.2019, 09:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Anwohner: „Autofahrer werden nicht rechtzeitig auf Sperrung des Grüggelsorts hingewiesen“

Auf engstem Raum wenden müssen Autofahrer, die nicht rechtzeitig auf den gesperrten Grüggelsort hingewiesen werden. © Oliver Schaper

Fotograf Oliver Schaper wohnt in Kirchderne. Daher benutzt er oft den Grüggelsort zwischen Derne und Kirchderne, der zurzeit gesperrt ist. Schaper meint: „Autofahrer die aus Richtung Eving beziehungsweise über die Walther-Kohlmann-Straße kommen, werden nicht rechtzeitig auf die Sperrung hingewiesen.“ Das habe zur Folge, dass Autofahrer auf der Verlängerung der Kemminghauser Straße Richtung Grüggelsort auf engem Raum wenden müssen (siehe Foto). Er plädiert für einen frühzeitigen Hinweis auf die Baustelle schon auf der Walther-Kohlmann- beziehungsweise Kemminghauser Straße.

Dass es auch anders gehe, zeige die Derner Straße in Kirchderne. Dort gebe es einen rechtzeitigen Umleitungshinweis, mit dem die Autofahrer auf die Baustelle hingewiesen werden.

Anwohner: „Autofahrer werden nicht rechtzeitig auf Sperrung des Grüggelsorts hingewiesen“

Keinen Hinweis auf eine bevorstehende Baustelle gibt‘s auf der Verlängerung der Kemminghauser Straße Richtung Kirchderne. © Oliver Schaper

Laut Baustellen-Infoseite auf der Website der Stadt Dortmund handelt es sich um Arbeiten, die im Zusammenhang mit der Renaturierung des Kirchderner Grabens stehen und bis April 2020 dauern sollen. Bauherren sind Emschergenossenschaft und Lippeverband.

Im Juni 2018 hat der Lippeverband begonnen, die letzten ehemaligen „Köttelbecken“ im Dortmunder Norden zu renaturieren. Sauberes Wasser fließt bereits im Kirchderner Graben, in dreijähriger Bauzeit werden auch die Sohlschalen herausgeholt und eine naturnahe Gewässertrasse angelegt.

Lesen Sie jetzt