Autos, Führerscheine und Handys weg: Polizei stoppt illegales Wall-Rennen

Raser-Szene am Dortmunder Wall

In der Nacht zu Samstag (7.11.) ist ein illegales Straßenrennen von der Polizei beendet worden. Zwischenzeitlich kam es zu riskanten Bremsmanövern.

Mitte

08.11.2020, 12:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Dortmunder Polizei hat in der Nacht zu Samstag (7.11.) ein illegales Rennen um den Wall gestoppt, wie in einer Pressemitteilung berichtet wird.

Zunächst sei eine Polizeistreife gegen 3.45 Uhr auf einen BMW aufmerksam geworden, der mit hoher Geschwindigkeit von der Ruhrallee rechts auf den Ostwall bog. Dort blieb er an einer roten Ampel in Höhe des Brüderwegs stehen.

Zwei riskante Bremsmanöver

Als die Ampel auf Grün wechselte, sei neben dem BMW plötzlich ein Ford aufgetaucht. Beide hätten sich dann mit starker Beschleunigung von den anderen Verkehrsteilnehmern abgesetzt und mit „deutlich überhöhter Geschwindigkeit über den Wall“ bewegt, heißt es in der Pressemitteilung.

Zweimal sei es zu riskanten Fahrmanövern vor roten Ampel am Burgtor und an der Rheinischen Straße gekommen. Die beiden Fahrzeuge mussten so stark bremsen, dass sich bei einem sogar Warnblinklicht einschaltete.

An der Rheinischen Straße wurden die Raser – beide Dortmunder – schließlich von der Polizei gestoppt. Die Fahrzeuge des BMW-Fahrers (31) und des Ford-Fahrers (20) wurden beschlagnahmt, die Polizei kassierte zusätzlich noch die Führerscheine und die Handys der Männer ein.

Beide Dortmunder werde nun laut Polizei ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Teilnahme an einem illegalen Rennen erwarten.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung „Boulevard der Verkehrswende“
Grüne Mittelinseln, engere Fahrbahnen: Es gibt neue Pläne für die Saarlandstraße