Bauarbeiter bei Razzia im Visier

Hauptbahnhof Dortmund

DORTMUND Das Zollamt und die Bundespolizei kontrollierten am Donnerstagmorgen von 9 bis 10.30 Uhr alle Bauarbeiter, die im Bahnhof beschäftigt sind. Dabei wurden mehr als Dutzend Verstöße aufgedeckt.

von Von Inga Tawadrous

, 26.11.2009, 12:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit mindestens sechs Fahrzeugen ist das Zollamt vor Ort.

Mit mindestens sechs Fahrzeugen ist das Zollamt vor Ort.

In fünf Fällen wurde Leistungsmissbrauch aufgedeckt. "Das bedeutet, dass die Arbeiter Leistungen von Arga oder anderweitig beziehen und gar nicht etwas dazu verdienen dürfen", erklärt Fiorentino. Bei sechs Bauarbeitern wird Mindestlohnverstoß vermutet. Gegen drei von insgesamt 93 kontrollierten Arbeitnehmern wird nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, weil sie die Mitführungspflicht verletzt hatten. "Denn alle Arbeitnehmer sind verpflichtet, jederzeit unter anderem auch ihre Sozialversicherungsausweise mitzuführen", so die Sprecherin des Hauptzollamtes. Hinzu  gebe es Verdacht auf eine "illegale Überlassung eines Arbeitnehmers". Im Einsatz waren insgesamt 34 Zollbeamte sowie rund 30 Bundespolizisten.

Solche Kontrollen werden laut Zollamt mehrmals im Jahr durchgeführt. "Das Ziel ist es, präventiv tätig zu werden", sagt Fiorentino. Auch Bahnreisende wundern sich über die auffällig große Anzahl an Polizisten am Bahnhof.  Auf die Frage einer Passantin, warum so viele Beamte vor Ort sind, antwortet ein Polizist mit einem Scherz: "Weil wie geklont wurden." Ergebnisse der Razzia will die Polizei im Laufe des Tages bekannt geben.

Lesen Sie jetzt