Baustelle macht Westenhellweg zum Nadelöhr

Arbeiten am Petri-Kirchplatz

Ganz schön eng ist es gerade auf dem Westenhellweg: Bis Ende August müssen die Fußgänger vor dem Lensing-Carrée durch ein kleines Nadelöhr. Die Umgestaltung des Petri-Kirchhofs hat Dortmunds Haupt-Einkaufsmeile erreicht und sorgt für wochenlange Beeinträchtigungen.

DORTMUND

, 12.06.2014, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf dem Westenhellweg wird es in den nächsten Wochen eng.

Auf dem Westenhellweg wird es in den nächsten Wochen eng.

Gearbeitet wird rund um die Kirche nach Angaben des Tiefbauamts in drei Abschnitten. Während die Verbindung zwischen Westenhellweg und Kampstraße wieder frei ist, werden auf dem Westenhellweg nun der Abwasserkanal und Leitungen im Untergrund erneuert. Danach wird dann auch hier neues Betonstein-Pflaster verlegt. Im Anschluss geht es im Bereich des Pavillons vor der Petrikirche weiter. Als Fußweg bleibt zunächst der Platz unmittelbar vor dem Lensing-Carrée und entlang der Petrikirche. Die Fläche unmittelbar vor der Kirche wird in Angriff genommen, wenn der restliche Platz Ende August fertig ist. Hier wird voraussichtlich bis Ende Oktober gearbeitet.

auf einer größeren Karte anzeigen Der Neugestaltung des Petri-Kirchplatzes fallen auch die sieben Bäume rund um das historische Gotteshaus zum Opfer. Nach einem Gutachten hätten die Robinien an diesem Standort ohnehin nur noch eine Lebenszeit von fünf bis zehn Jahren –  und die würde in Folge der Bauarbeiten weiter sinken. Auch die Standsicherheit könne nicht mehr garantiert werden, erklärt die Verwaltung. Deshalb werden die Bäume gefällt und in der nächsten Pflanzperiode durch neue, große Bäume ersetzt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt