Baustelle Schüruferstraße: Erst wird sie fertig, dann wieder zur Großbaustelle

mlzSchüruferstraße

Irgendwann im Oktober soll die wichtige Ost-West-Verbindung wieder geöffnet werden. Dann kommt die nächste Großbaustelle auf die Schüruferstraße zu.

Aplerbeck

, 25.09.2019, 17:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Man ist im Zeitplan, das machte Gerhard Kappert (Tiefbauamt) am Mittwoch (25.9.) noch einmal deutlich. Die Kanalarbeiten auf der Schüruferstraße zwischen der Ringofenstraße und der Straße Nagelpötchen sind seit Juni beendet. Jetzt steht auch die Asphaltierung der Fahrbahn kurz bevor.

Jetzt lesen

Im Einmündungsbereich zur Ringofenstraße gab es am Mittwoch Interessantes zu beobachten. Auf einem rund 70 Meter langen Teilstück wurde die letzte Deckschicht des, wie der Volksmund sagt, Flüsterasphalts aufgetragen. Aber zunächst nur als „Probemaßnahme“.

Eine neue Mischung für den Flüsterasphalt

Denn die Mischung der späteren Fahrbahndecke ist neu und verbessert. Und nun wurde von einer Fachfirma zunächst einmal getestet, wie der „Füllstoff“ verdichtet werden muss und was für Fahrzeuge hierfür benötigt werden.

Am Freitag (28.9.) sollen die Testergebnisse dann vorliegen. Dann kann die Fahrbahn auf beiden Seiten zwischen der Ringofenstraße und der Straße Nagelpötchen aufgebracht werden.

Jetzt lesen

„Das heißt aber nicht, dass wir dann am Freitag die Straße wieder aufmachen“, sagt Kappert. Denn nach der Asphaltierung kommt noch jede Menge „Kleinarbeit“ auf die Baufirmen zu.

Da ist erst einmal die Mittelinsel auf der Ringofenstraße, die zu Beginn der Baustelle zurückgebaut wurde. Die Ampeln müssen wieder in Betrieb genommen werden und nicht zu vergessen die Markierungen. Vermutlich ab Mitte Oktober kann der Verkehr dann wieder fließen.

Baustelle Schüruferstraße: Erst wird sie fertig, dann wieder zur Großbaustelle

An der Einmündung zur Ringofenstraße wird eine "Asphalt-Testfläche" eingearbeitet. © Jörg Bauerfeld

Nach der jetzigen Baumaßnahme folgt dann aber schon die nächste. Zweiter Bauabschnitt nennt die sich. „Der soll im Anschluss nach kompletter Fertigstellung dieses Abschnittes begonnen werden“, sagt Gerhard Kappert. „Wir möchten in diesem Jahr damit anfangen.“

Die nächste Vollsperrung steht schon im Kalender

Los geht es mit dem Kanalbau ab der Adelenstraße in Richtung Westen bis zur Kneebuschstraße, so zumindest die Vorstellung der Verwaltung. Hier wird die Schüruferstraße während der Bauphase nicht voll gesperrt werden.

Das kommt dann in einem weiteren Schritt – vermutlich wieder mit einer Vollsperrung der Schüruferstraße. Das wird der Fall sein, wenn der Kanal in Richtung Osten von der Adelenstraße bis zur Schürener Straße erneuert wird.

Jetzt lesen

Diese Maßnahmen kommen jedoch nicht überraschend. Die Verwaltung hatte schon zuvor über den Kanalbau informiert. Auch über die Zeitschiene der Arbeiten, die auf die Anwohner zukommt. Die Freude einer durchgehend befahrbaren Schüruferstraße wird also nur kurz wären. Bis dann wieder die Sperrschilder kommen.

Lesen Sie jetzt