Betriebsrat und EDG-Spitze einig

DORTMUND Im dem seit Wochen schwelenden Streit um eine gerichtlich erzwungene neue Betriebsvereinbarung haben EDG-Geschäftsführung und Betriebsrat am Donnerstagabend einen Kompromiss gefunden. Der ist verbunden mit dem Einstieg in die Drei-Klassen-Gesellschaft der EDG-Beschäftigten.

von Von Gaby Kolle

, 21.09.2007, 20:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei den Beschäftigten die EDG gibt es künftig eine Drei-Klassen-Gesellschaft.

Bei den Beschäftigten die EDG gibt es künftig eine Drei-Klassen-Gesellschaft.

Besonders strittig waren bis zuletzt die Anstellungsbedingungen der künftig einzustellenden Mitarbeiter. In welchem Maße sollen sie noch von Sonderzahlungen profitieren, die schon bei den Mitarbeitern abgeschmolzen worden waren, die der Entsorger nicht mehr von der Stadt übernommen, sondern nach der Gründung der EDG selbst eingestellt hatte? Diese bekommen noch Leistungszuschläge von 15 bis 20 Prozent. Künftige EDG-Mitarbeiter werden nur noch 12,5 bis 17,5 Prozent bekommen.

An den Besitzständen der vorhandenen Mitarbeiter wurde nicht gerüttelt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt