E-Scooter-Fahrer düst betrunken in die Polizeikontrolle beim BVB-Spiel

Erwischt

Die Dortmunder Polizei hatte angekündigt, beim BVB-Heimspiel verstärkt auf E-Scooter zu achten. Dieser Rollerfahrer hatte es wohl nicht mitbekommen – und so ziemlich alles falsch gemacht.

Dortmund

15.09.2019, 13:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beamten der Dortmunder Polizei fiel am Samstagnachmittag (14. 9.) der Fahrer eines E-Scooters in der Strobelallee auf. Das Fußballspiel im Stadion lief und die Straße war weitestgehend leer – mit Ausnahme dieses E-Scooters.

Dessen schmaler Rahmen transportierte nicht, wie vorgeschrieben, eine Person, sondern zwei. Weil der überladene Scooter zudem über den Gehweg fuhr, kontrollierten die Polizisten das Elektrogefährt. Im Gespräch mit dem Fahrer fiel den Polizisten sofort ein deutlicher Alkoholgeruch auf.

Jetzt lesen

Dass er zuvor einige Bier getrunken habe, bestritt der 30-Jährige auch nicht. Allerdings zeigte der nachfolgende Atemalkoholtest, dass er absolut fahruntauglich war. Es folgte die Fahrt im Streifenwagen zur nächsten Polizeiwache.

Hier ordneten die Polizisten die Entnahme einer Blutprobe an. Anschließend konnte der Mann die Wache wieder zu Fuß verlassen. Allerdings ohne seinen Führerschein – dieser wurde sichergestellt.

Die Dortmunder Polizei hatte im Vorfeld des BVB-Heimspiels gegen Leverkusen angekündigt, E-Scooter verstärkt zu kontrollieren, da die Unfallgefahr durch sie „um ein Vielfaches“ steige. Vor und nach dem Spiel war das Rollern über die gesperrte Strobelallee verboten.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Vor allem in größeren Städten stehen die neuen E-Scooter inzwischen zum Ausleihen bereit und jeder kann sie kaufen. Doch sind die Gefährte wirklich sicher? Ja, sagen Experten - das Problem sei eher der Fahrer.

Lesen Sie jetzt