Doppelsitzung in Corona-Zeiten: Politiker debattieren mit Mundschutz

Coronavirus

Politik in Corona-Zeiten funktioniert nur unter strengen Sicherheitsauflagen. Die Bezirksvertretung Scharnhorst machte vor, wie es gehen kann – und traf sich gleich zu einer Doppelsitzung.

Scharnhorst

, 06.05.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der King-Saal im Franziskus-Gemeindezentrum wurde per verschiebbarer Trennwand vergrößert, sodass die Scharnhorster Bezirksvertreter in weitem Abstand voneinander sitzen konnten

Der King-Saal im Franziskus-Gemeindezentrum wurde per verschiebbarer Trennwand vergrößert, sodass die Scharnhorster Bezirksvertreter in weitem Abstand voneinander sitzen konnten. © Andreas Schröter

Als einzige der drei Bezirksvertretungen im Dortmunder Nordosten ließen die Scharnhorster ihre Sitzung wegen des Coronavirus nicht ausfallen – im Gegenteil: Weil bereits die Sitzung am 8. März nicht stattfinden konnte, trafen sich die Politiker am Dienstag (5.5.) gleich zu einer Doppelsitzung im Franziskus-Gemeindezentrum am EKS.

Das jedoch geschah unter strengen Auflagen: Das Gremium hatte sich zuvor darauf verständigt, lediglich mit der absoluten Mindestanzahl von zehn Mitgliedern zu tagen, die für die Beschlussfähigkeit nötig sind. Jeder Besucher – es kamen jedoch nur zwei – musste sich namentlich und mit Telefonnummer registrieren, um später mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können.

Ausreichend Platz: Tagungssaal wurde vergrößert

Die Einwohnerfragestunde entfiel, der Tagungssaal wurde vergrößert, sodass ausreichend Platz zwischen den Mitgliedern bestand, die alle einen Mundschutz trugen. Jeder Bezirksvertreter durfte sich nur einmal für maximal drei Minuten zu jedem Tagesordnungspunkt äußern.

CDU-Urgestein Manfred Jostes rückt in der Bezirksvertretung Scharnhorst für Alexej Odesski nach, der berufsbedingt weggezogen ist

CDU-Urgestein Manfred Jostes rückt in der Bezirksvertretung Scharnhorst für Alexej Odesski nach, der berufsbedingt weggezogen ist. © Andreas Schröter

Eine Personalie: Manfred Jostes, ein Dortmunder CDU-Urgestein, nimmt den Platz von Alexej Odesski ein, der aus beruflichen Gründen aus Dortmund weggezogen ist. Über Inhaltliches aus der Bezirksvertretung Scharnhorst berichten wir in den nächsten Tagen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt