Bläsergemeinschaft St. Bonifatius aus Kirchderne sucht neue Mitglieder

Posaunenchor

19 Mitglieder hat die Bläsergemeinschaft St. Bonifatius Kirchderne derzeit. Mehr Musiker wären wünschenswert, um das langfristige Überleben der Gemeinschaft zu sichern.

Kirchderne

, 30.12.2019, 17:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bernd Kampmann würde sich freuen, wenn neue Mitglieder den Weg zur Bläsergemeinschaft St. Bonifatius finden würden.

Bernd Kampmann würde sich freuen, wenn neue Mitglieder den Weg zur Bläsergemeinschaft St. Bonifatius finden würden. © Andreas Schröter

Die Bläsergemeinschaft St. Bonifatius sucht neue Mitglieder. Dafür wirbt Mitglied Bernd Kampmann derzeit auch im Sozialen Netzwerk Facebook. „Ich möchte nicht erleben“, sagt er, „dass diese Gemeinschaft nicht mehr existiert, weil sie zu wenige Aktive hat.“

Nirgendwo sonst habe er einen derart fast schon familiären Zusammenhalt erlebt wie in dieser Gruppe. Auch Ehepartner, die gar kein Instrument spielen, seien dort herzlich willkommen und müssen sich nicht ausgeschlossen fühlen.

Anfänge im Jahr 1986

Die Anfänge des Kreises gehen auf das Jahr 1986 zurück. Der Auftritt des Posaunenchores aus der evangelischen Freikirche aus der Feldherrnstraße gefiel dem damaligen Pfarrer Hermann Peters so gut, dass er beschloss, in Kirchderne eine eigene Bläsergruppe zu gründen.

Er fand eine Sponsorin, die die Anschaffung von ersten Instrumenten finanzierte. Erster Chorleiter war Winfried Resch aus Unna, und nach einem Jahr Einzelunterricht beziehungsweise Schulung der einzelnen Stimmen traf sich das Orchester zum ersten Mal zu gemeinsamen Proben.

Neumitglieder müssen kein Instrument spielen können

Derzeit besteht der Kreis aus 19 Mitgliedern zwischen 12 und 86 Jahren. Neumitglieder müssen weder Posaune, Trompete oder Tuba spielen können. Auch einige Instrumente zum Verleihen besitzt die Gemeinschaft. Allerdings müsse man schon bereit sein, so Kampmann, zumindest in der ersten Zeit täglich zu üben – schon allein, um die Lippenmuskulatur zu stärken.

Religionszugehörigkeit spielt dabei keine Rolle. Zwar ist der Bläserkreis einer katholischen Gemeinde zugeordnet, aber in seinen Reihen finden sich genauso evangelische Mitglieder.

Und so sieht es aus, wenn die Bläsergemeinschaft St. Bonifatius in Aktion ist.

Und so sieht es aus, wenn die Bläsergemeinschaft St. Bonifatius in Aktion ist. © Oliver Schaper (A)

Die Musiker, die von der Musikstudentin Friederike Hubig geleitet werden, spielen Musik vom Schneewalzer bis zum Choral. „Auch die Filmmusik aus ,Fluch der Karibik‘ haben wir schon gespielt“, sagt Kampmann. „Das kommt immer sehr gut an.“

Begleitung der Gottesdienste in St. Bonifatius

Auf etwa 30 bis 50 kleine Auftritte kommt der Kreis im Jahr, zumeist als Begleitung der Gottesdienste in St. Bonifatius. Im vorigen Jahr gab es eine Zusammenarbeit mit dem Posaunenchor Lünen Preußen, bei dem Kampmann ebenfalls gelegentlich mitmischt und der von Friederike Hubigs Mutter, Gundula Hubig, geleitet wird – zum Beispiel beim Kirchentag oder auch bei der Lippe-Serenade.

Nächste Aktivität ist das Winterfest am 10. Januar, 19 Uhr, vor dem Gemeindehaus. Auch ein Oktoberfest gibt es regelmäßig.

Kontakt: Wer sich fürs Mitmachen interessiert, möge einfach mittwochs ab 19.30 Uhr zu den Proben ins Gemeindehaus der St.-Bonifatius-Gemeinde in Kirchderne kommen: Derner Straße 393A.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt