Bombenblindgänger an der Semerteichstraße: Evakuierung am Donnerstag

Entschärfung geplant

Erneuter Blindgänger-Alarm in der Dortmunder Innenstadt. An der Semerteichstraße muss am Donnerstag (3.12.) ein Bombenblindgänger entschärft werden. 1000 Anwohner sind betroffen.

Dortmund

, 02.12.2020, 18:29 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg muss am Donnerstag an der Semerteichstraße entschärft werden.

Ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg muss am Donnerstag an der Semerteichstraße entschärft werden. © dpa (Symbolbild)

Bei Bauarbeiten im Bereich Semerteichstraße / Rathenaustraße - also zwischen der südlichen Gartenstadt und Hörde - wurde ein britischer 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, teilte die Stadt Dortmund am frühen Mittwochabend (2.12.) mit. Er soll an diesem Donnerstag (3.12.) entschärft werden.

Wir berichten in einem Liveticker aktuell über die Entschärfung:

Und das hat Folgen für die Nachbarschaft: Aus Sicherheitsgründen muss ein Gebiet in einem Radius von 250 Meter um die Bomben-Fundstelle evakuiert werden. Von der Evakuierung seien rund 1000 Anwohner sowie die Kleingartenanlagen Flora, Walter Engelberg und Franz Wergin sowie mehrere Gewerbebetriebe betroffen, teilt die Stadt mit.

Der Evakuierungsradius rund um die Bomben-Fundstelle.

Der Evakuierungsradius rund um die Bomben-Fundstelle. © Stadt Dortmund

Neben der Semerteich- und Rathenaustraße liegen auch Teile der Raudestraße, Wiesnerstraße, Auf dem Klei, Auf’m Brautschatz und der Hochfelder Straße im Sperrgebiet. Die Anlieger, die ihre Häuser verlassen müssen, wurden mit Handzetteln über die Evakuierungsaktion informiert.

Die Evakuierung startet um 13 Uhr, teilt die Stadt mit. Dann werden auch die betroffenen Straßen durch das Ordnungsamt und die Polizei gesperrt. Die Anwohner sollen sich darauf einrichten, ihre Wohnungen für etwa fünf Stunden verlassen zu müssen, heißt es. Das sollte man berücksichtigen, wenn man etwa regelmäßig Medikamente einnehmen muss.

Evakuierungsstelle in Gesamtschule

Für alle Anwohner, die nicht bei Verwandten oder Bekannten unterkommen können, wird eine Evakuierungsstelle in der Gesamtschule Gartenstadt an der Hueckstraße 25/26 eingerichtet. Anwohner können für den Weg dorthin einen Bus nutzen, der an der Semerteichstraße / Ecke Rathenaustraße steht. Für die Gesamtschüler endet der Unterricht an diesem Donnerstag schon um 12 Uhr.

Besondere Hinweise gibt es für Anwohner, die unter Corona-Quarantäne stehen, gehbehindert oder bettlägerig sind und eine spezielle Versorgung benötigen. Sie werden gebeten, sich am Donnerstag bis spätestens 11 Uhr beim Bürgertelefon des Ordnungsamtes unter Tel. 50-2 88 88 zu melden.

Nach der Entschärfung des Bombenblindgängers durch Experten des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung Arnsberg werden die Sperrmaßnahmen so schnell wie möglich wieder aufgehoben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt