Bombenfund am BVB-Stadion: Der Blindgänger ist entschärft

Erneute Bombenentschärfung in Dortmund: Ein Bombenblindgänger wurde diesmal nicht wie zuletzt mehrfach im Westfalenpark gefunden, sondern in unmittelbarer Nähe des Signal Iduna Parks. Die Beeinträchtigungen dauerten verhältnismäßig kurz.
An der Strobelallee zwischen Stadion und Messehallen wurde ein Blindgänger gefunden. © Blossey

Update, 13.10 Uhr:

Insgesamt dauerte die Bombenentschärfung, inklusive der Absperrung und Evakuierungsmaßnahmen, nur wenige Stunden.

Stadtsprecher Maximilian sagt auf Nachfrage der Redaktion, dass Entschärfung vor allem dann Zeit in Anspruch nehmen, wenn viele Wohnhäuser im Evakuierungsbereich liegen. Das war heute nicht der Fall. Lediglich einige Büros der Westfalenhallen und des dazugehörigen Hotels fielen in den Bereich.

„Das ging alles relativ zügig“, so Maximilian Löchter. Viele der Mitarbeiter seien ohnehin im Homeoffice gewesen.

Die Bombe wurde entschärft und nicht, wie am vergangenen Mittwoch der Fall, kontrolliert gesprengt.




Update, 12.50 Uhr:

Die Bombe wurde erfolgreich entschärft, meldet die Stadt. Die Sperrungen sind wieder aufgehoben.

Das Mercure-Hotel an der Strobelallee wurde heute Vormittag bis 10.30 Uhr geräumt, wie Pressesprecher Robin Uhlenbruch auf Anfrage der Redaktion sagt. Ohnehin seien keine Gäste mehr im Hotel gewesen.



Update, 12.14 Uhr:

Die Bombe wird nun entschärft.



Update, 11.40 Uhr:

Die Strobelallee ist gesperrt, das twittert die Stadt.

Erstmeldung, 11 Uhr:

Ein Bombenblindgänger wurde am Freitag (21.5.) an der Strobelallee – in unmittelbarer Nähe des Signal Iduna Parks – aufgespürt. Er soll noch heute entschärft werden.

Der positive Umstand dabei: Anwohnern müssen für die Entschärfung nicht evakuiert werden. Betroffen sind allerdings der Signal-Iduna-Park, das Stadion Rote Erde, die Helmut-Körnig-Halle, die BVB-Fan Welt, die Westfalenhalle 2, 3A + B, 4, 5, 6, 7 und das Hotel Mercure.

Das ist der Sperr-Radius um die Bombenfundstelle an der Strobelallee. © Stadt Dortmund © Stadt Dortmund

Auch die B1 oder andere Hauptverkehrsstraßen in der Nähe müssen nach ersten Informationen nicht gesperrt werden. Gesperrt wird wohl lediglich die Strobelallee selbst. Die ist aber wegen einer Baustelle am Übergang zum Rabenlohn zurzeit ohnehin nicht durchgängig befahrbar.

Wir berichten weiter.