Bornstraße: Haus nach Brand nicht mehr bewohnbar

DORTMUND Viel Arbeit hatte die Feuerwehr am Freitagabend. Bei einem Brand an der Bornstraße mussten eine 38-jährige Bewohnerin und ihre sechsjährige Tochter sowie eine 50-jährige Frau ins Krankenhaus gebracht werden. Das betroffene Mehrfamilienhaus ist nicht bewohnbar.

von Von Andreas Schröter

, 07.09.2007, 21:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gegen 18.55 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Bornstraße Höhe Schüchtermannstraße gerufen. Dort brannte Gerümpel. Die Männer mussten zehn Menschen – zum Teil über die Drehleiter, zum Teil durchs Treppenhaus mit Fluchthauben – befreien.

Eine 38-jährige Bewohnerin und ihre 6-jährige Tochter wurden wegen des Verdachts einer Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht, wo sie nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnten. Eine 50-jährige Bewohnerin dagegen musste stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden.

Das Haus ist zur Zeit nicht bewohnbar, die Bewohner konnten bei Bekannten und Verwandten unterkommen. Die Bornstr. musste für die Dauer der Rettungsarbeiten bis 20:30 Uhr gesperrt werden, der Verkehr wurde abgeleitet.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Erforschung der Brandursache und der Schadenshöhe aufgenommen.

Weitere Einsätze

Gegen 19.30 Uhr kam Feuerarlarm vom Einkaufszentrum Real an der Schleefstraße in Aplerbeck, wo Reifen und Gerümpel brannten. Personen- und Gebäudeschaden: keiner.

Fast gleichzeitig ging Feueralarm aus der Westfälischen Klinik für Psychiatrie in Aplerbeck ein. Dort hatte jedoch nur Wasserdampft den Feuermelder ausgelöst.

Lesen Sie jetzt