Brand in der Mozartstraße – Polizei fasst Verdächtige

Brandstiftung

Nach einem Dachgeschossbrand in der Mozartstraße in der Nacht zu Dienstag hat die Polizei Verdächtige gefasst. Kurz nachdem Flammen im Obergeschoss loderten, liefen zwei Männer aus dem Haus.

Nordstadt

02.07.2019, 16:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brand in der Mozartstraße – Polizei fasst Verdächtige

Die Dachgeschosswohnung in der Mozartstraße, in der es in der Nacht zu Dienstag brannte, ist unbewohnbar. © Christin Mols

Nach einer schweren Brandstiftung in der Nacht zu Dienstag (2.7.) an der Mozartstraße hat die Dortmunder Polizei zwei Tatverdächtige vorläufig festgenommen.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge hörten Zeugen gegen 2.15 Uhr laute Geräusche aus einem Wohnhaus an der Mozartstraße, nahe der Herderstraße. Kurz darauf sahen sie Flammen im Bereich der oberen Etage und zwei Tatverdächtige, die aus dem Hauseingang flüchteten, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Zivile Beamte nahmen zwei Dortmunder fest

Im Rahmen der Fahndung hätten zivile Polizeibeamte zwei junge Männer entdeckt, auf die die Beschreibung passte - und nahmen die Dortmunder (einen 19- und einen 20-Jährigen) vorläufig fest. Da sich nach Angaben der Polizei Hinweise auf den Konsum von Alkohol und Drogen ergaben, habe ein Arzt dem 19-Jährigen zwei Blutproben entnommen.

Das Feuer in einem Zimmer der Dachgeschosswohnung konnten die Feuerwehrleute in der Nacht schnell unter Kontrolle bringen. Verletzt wurde durch den Brand glücklicherweise niemand. Aufgrund der Schäden und der Rußablagerungen wurde die Wohnung aber für unbewohnbar erklärt. Es entstand ein Gebäudeschaden von mehreren tausend Euro. Insgesamt waren 18 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Einsatz.

Lesen Sie jetzt
Feuerwehr-Einsatz

Dachgeschossbrand in der Mozartstraße - Feuer zerstört Wohnung in der Nordstadt

Ein Dachgeschossbrand in der Mozartstraße hat in der Nacht zu Dienstag (2.7.) die Feuerwehr in Atem gehalten. Als die Einsatzkräfte eintrafen, quoll bereits dichter Rauch aus den Fenstern.

Lesen Sie jetzt