Bundespolizisten haben die Eingangshalle des Dortmunder Hauptbahnhofs geräumt. © Kevin Kindel (Archiv)
Eingangshalle geräumt

Bundespolizei alarmiert Entschärfungsdienst zum Hauptbahnhof Dortmund

Große Aufregung im Hauptbahnhof Dortmund: Am Donnerstagmittag ist die Eingangshalle geräumt worden, auch vier Gleise waren gesperrt. Ein Entschärfungsdienst ist angefordert worden.

Gleich fünf Zuglinien sowie zahlreiche Passanten und Fahrgäste anderer Züge sind am Donnerstag (5.8.) von einer Sperrung im Hauptbahnhof Dortmund betroffen gewesen. „Polizeiliche Ermittlungen“ seien die Ursache, hieß es zunächst nur vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.

Die Bundespolizei klärt auf: „Wir hatten dort einen nicht zuzuordnenden Gegenstand.“ Ein Koffer stand herrenlos im Bereich des Reisezentrums der Deutschen Bahn in der Eingangshalle herum. Und der Besitzer war nicht nur kurz in eines der dortigen Geschäfte gegangen. Mehr als eine Stunde lang sei niemand als Eigentümer erkennbar gewesen, so Bundespolizei-Sprecher Hendric Bagert.

Hohe Kosten kommen wohl auf den Besitzer zu

Bahn-Mitarbeiter haben gegen 11 Uhr den herrenlosen Koffer gemeldet. Erst habe es Lautsprecher-Durchsagen gegeben, dann wurde um 11.20 Uhr der vordere Bereich des Hauptbahnhofs gesperrt, berichtet Bagert. Erst gegen 12.10 Uhr habe sich ein 24-Jähriger als Besitzer des Koffers gemeldet.

Da war ein Entschärfungsdienst aber schon angefordert – die Experten haben sich aus Düsseldorf bereits auf den Weg gemacht, konnten aber wieder umdrehen. Nun wird geprüft, ob der 24-Jährige die Kosten des Polizeieinsatzes tragen muss, außerdem könne die Deutsche Bahn zivilrechtliche Ansprüche geltend machen, so Bagert.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite
Kevin Kindel

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.