Hauptbahnhof Dortmund

Bundespolizei nimmt verurteilten Brandstifter in Dortmund fest

1,5 Jahre Resthaft: Ein 33-Jähriger entpuppte sich bei einer Kontrolle am Dortmunder Hauptbahnhof als gesuchter Brandstifter. Verurteilt worden war er auch noch wegen anderer Delikte.
Die Bundespolizei suchte am vergangenen Donnerstag (26.7) nach Waffen am Dortmunder Hauptbahnhof (Symbolbild). © Kevin Kindel

Die Bundespolizei hat am Montagabend (20.9.) einen bereits im Jahr 2018 verurteilten Brandstifter im Dortmunder Hauptbahnhof festgenommen. Der Mann war von der Staatsanwaltschaft Aachen zur Festnahme ausgeschrieben, heißt es in einer Pressemitteilung.

Gegen 22 Uhr sei der Mann im Hauptbahnhof kontrolliert worden, wobei sich herausgestellt habe, dass der Mann mit algerischer Staatsangehörigkeit mit Haftbefehl gesucht wurde. Das Landgericht Aachen hatte den 33-Jährigen im März 2018 wegen schwerer Brandstiftung, Sachbeschädigung sowie vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt, heißt es.

Mann muss für 1,5 Jahre zurück in die JVA

Damals sei der Mann nach Algerien abgeschoben worden. Da er nun jedoch erneut unerlaubt nach Deutschland eingereist sei, sei er abermals zur Festnahme ausgeschrieben worden. Um die Restfreiheitsstrafe von 519 Tagen abzusitzen, sei er in die JVA gebracht worden.

Ein Strafverfahren wegen unerlaubten Aufenthalts sei eingeleitet worden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.