Bundeswehr ist ab sofort in Dortmund im Corona-Einsatz

Pandemie-Hilfe

40 Soldatinnen und Soldaten unterstützen das Gesundheitsamt in Dortmund ab sofort im Kampf gegen die steigenden Corona-Zahlen. Sie sollen helfen, bestimmte Personen ausfindig zu machen.

Dortmund

, 19.10.2020, 10:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Stadt Dortmund bekommt während der Corona-Pandemie Hilfe von der Bundeswehr. Das Bild zeigt Soldaten, die das Gesundheitsamt Stuttgart unterstützen.

Die Stadt Dortmund bekommt während der Corona-Pandemie Hilfe von der Bundeswehr. Das Bild zeigt Soldaten, die das Gesundheitsamt Stuttgart unterstützen. © dpa

Das ging schnell: Nur eine Woche, nachdem die Stadt Dortmund den entsprechenden Hilfsleistungsantrag an die Bundeswehr gestellt hat, sind die Soldaten einsatzbereit: Ab Dienstag (20.10.) helfen 40 Soldaten dem Gesundheitsamt dabei, die Kontaktpersonen von Positiv-Getesteten nachzuverfolgen.

In zwei Schichten werden die speziell geschulten Soldaten arbeiten, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Jetzt lesen

Bereits am vergangenen Dienstag (13.10.) waren einige der Soldaten in Dortmund eingetroffen, um den Einsatz vorzubereiten. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt hat man seitdem die Räumlichkeiten mit Telefonen und Computern ausgerüstet und die Soldaten entsprechend geschult.

Nachverfolgung von Kontakten noch am selben Tag

Seit die Zahlen deutlich steigen, stößt die Stadt bei der Nachverfolgung der Kontaktpersonen an ihre Kapazitätsgrenzen. Ursprünglich hatte man das Ziel, jeden Kontakt noch am selben Tag nachzuverfolgen, so Stadtsprecherin Anke Widow. Dies gelang zuletzt nicht mehr - jetzt soll dies mit Hilfe der Bundeswehr wieder schneller klappen. Auch das eigene Personal zur Kontaktverfolgung hatte das Gesundheitsamt zuvor aufgestockt. Wie viele Menschen dort aktuell arbeiten, konnte die Pressesprecherin am Montagmittag nicht genau sagen.

Seit dem ersten Auftreten der Krankheit gab es in Dortmund fast 2800 positive Tests. Aktuell gelten 623 Menschen als infiziert.

Lesen Sie jetzt