Bundeswehrsoldat überwältigte den Messerstecher am Uni-Flohmarkt

mlzZivilcourage

Er will nicht als Held dargestellt werden, also nennen wir ihn nicht so. Aber: Michael Czarkowski hatte Mut. Viel Mut. Am Uni-Flohmarkt überwältige er einen Messerstecher und half dem Opfer.

Dortmund

, 12.02.2019, 18:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Eingang eines Flohmarkts auf dem Universitätsparkplatz eskalierte am Samstag (8.2.) ein Streit zwischen einem 49-jährigen Autofahrer und einem 42-jährigen Fußgänger.

Der Fußgänger aus Lünen zückte ein Messer und stach auf den inzwischen ausgestiegenen Autofahrer ein. So schilderte die Polizei den Vorfall auf dem Vogelpothsweg.

„Da waren Schreie“

Michael Czarkowski erlebte die Tat als Zeuge: Der 39-jährige Bundeswehrsoldat war ebenfalls Besucher des Flohmarkts und spürte die Panik, die sich nach dem Messerstich am Tatort ausbreitete: „Da waren Schreie, die Leute hatten Angst“, berichtet er. Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes sprachen Anweisungen aus. Weitere Zeugen verständigten die Polizei. Michael Czarkowski überwältigte erst den bewaffneten Tatverdächtigen und leistete dann mit weiteren Rettern die lebenswichtige Erste Hilfe. Denn der mit einem Stich „in den linken Oberbauch“ schwerverletzte Mann blutete stark.

Zuvor verfolgte Michael Czarkowski den flüchtenden Täter und forderte ihn auf stehenzubleiben. „Du weißt nicht, mit wem du dich anlegst“, entgegnete der Mann mit dem Messer seinem Verfolger. Dem 39-Jährigen war klar: „Der hat ein Messer, das kann jetzt eskalieren.“ Aber er entschied sich dafür, entschlossen vorzugehen. „Ich wollte ihn an der Flucht hindern, damit er nicht noch mehr anrichtet.“ Dann ging alles ganz schnell.

Im richtigen Augenblick gehandelt

Michael Czarkowski über den entscheidenden Augenblick: „Er hat zwei Schläge vor den Kopf bekommen, am Boden habe ich ihn in einen Fixiergriff genommen und ihm kurz noch erklärt, was ihm droht, wenn er weiter Ärger macht. Dann ist auch schon die Polizei gekommen.“ Aus heutiger Sicht sagt er: „Es ging darum, in einem günstigen Augenblick richtig zu handeln. Ich bin da aber auch einem Instinkt gefolgt.“

Bundeswehrsoldat überwältigte den Messerstecher am Uni-Flohmarkt

Michael Czarkowski überwältigte den mutmaßlichen Täter, der ihn vorher noch bedroht hat. © Privat

Drei Tage nach dieser mutigen Tat sagte Polizeisprecher Gunnar Wortmann: „Dieser Zeuge hat Zivilcourage bewiesen und maßgeblich zur Festnahme des bewaffneten Tatverdächtigen beigetragen. Grundsätzlich aber gilt: Bei bewaffneten Tätern sollten Bürger sehr vorsichtig sein, um sich nicht selbst einer großen Gefahr auszusetzen.“ Ein „Dankeschön“ hörte Michael Czarkowski mehrfach auch von den Polizisten am Tatort.

Täter überwältigt, Opfer versorgt

Als die Polizei den Tatverdächtigen übernommen hatte, wandte sich der Soldat dem stark blutenden Opfer zu. Also Bundeswehrsoldat muss Michael Czarkowski Stich-, Schuss- und Sprengverletzungen versorgen können. Der ausgebildete Notfallsanitäter war dabei nicht allein. Drei weitere Retter versorgten den Patienten, bis der Rettungsdienst und ein Notarzt eintrafen.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen