BVB-Fan schlägt Polizistin in Hotel-Lobby ins Gesicht

Ausraster nach Derbysieg

Diesem BVB-Fan bekam der Derbysieg gar nicht gut: Ein 17 Jahre alter Jugendlicher ist in der Nacht zu Sonntag in der Lobby des Steigenberger-Hotels komplett ausgerastet. Der Betrunkene pöbelte Hotelgäste an, schlug eine Polizistin und spuckte ihre Kollegen an. Auslöser der Randale war ein folgenschwerer Irrtum.

DORTMUND

, 02.03.2015, 13:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Steigenberger-Hotel an der Berswordtstraße.

Das Steigenberger-Hotel an der Berswordtstraße.

Der junge Mann aus dem hessischen Baunatal hatte zuvor den Sieg gegen den Dortmunder Revier-Rivalen Schalke 04 offensichtlich zu ausgiebig gefeiert. Stark betrunken wollte er gegen 0.10 Uhr auf seinem Zimmer seinen Rausch ausschlafen. Es gab nur ein Problem: Der 17-Jährige war im falschen Hotel. Er hatte gar kein Zimmer im Steigenberger an der Berswordtstraße gebucht, sondern im nahen Pullman-Hotel an der Lindemannstraße. 

Das wollte der Jugendliche jedoch nicht akzeptieren. Er schrie in der Hotel-Lobby herum und pöbelte andere Gäste an. Als ein Mitarbeiter des Hotel-Sicherheitsdienstes ihn aus dem Hotel schmeißen wollten, schlug der BVB-Fan nach ihnen. Die Polizei wurde gerufen.

Schlag mit Unterarm ins Gesicht

Doch auch die Polizisten konnten den Jugendliche nicht davon überzeugen, in das richtige Hotel zu gehen. Als eine Beamtin ihn schließlich aufforderte, das Steigenberger zu verlassen, rastete der 17-Jährige komplett aus. Er schlug der Frau "unvermittelt mit dem Unterarm ins Gesicht", schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. "Einen zweiten Schlag musste die Polizistin dann noch abwehren. Gemeinsam mit ihrem Streifenpartner musste sie den plötzlich außer Rand und Band geratenen 17-Jährigen zu Boden bringen und fixieren."

Sein Wüten ging weiter, als ihn die Beamten abführten. Der BVB-Fan wehrte sich "mit Händen und Füßen" dagegen, in den Streifenwagen gebracht zu werden. Er versuchte, die Polizisten mit Kopfstößen zu verletzen. Als die Beamten es endlich schafften, ihn auf dem Rücksitz zu fixieren, spuckte er nach ihnen. Schließlich übergab er sich in den Fußraum des Polizeiautos.

Vater lässt Sohn in Ausnüchterungszelle

Auch in der Ausnüchterungszelle blieb der junge Mann aggressiv - selbst gegenüber seinem Vater. Der wollte ihn kurze Zeit später eigentlich von der Polizeiwache abholen, entschied sich aber schnell dagegen und ließ seinen Sohn über Nacht bei der Polizei.

Der Streifenwagen musste nach dem Einsatz durch den Desinfektor der Feuerwehr desinfiziert und gereinigt werden.

 

 

Lesen Sie jetzt