CDU: Verwaltung braucht einen Ehrenkodex

DORTMUND Der jüngste Unterschlagungsfall in der Stadtverwaltung ist eine Steilvorlage für die Rathaus-Opposition. So sieht die CDU-Kreispartei in den verschwundenen Geldern im Fritz-Henßler-Haus einen weiteren Beleg dafür, das in der Stadtverwaltung "dringend eine neue Kultur von Verantwortung und Vertrauen" geschaffen werden müsse.

von Von Gaby Kolle

, 10.03.2009, 19:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für ihn zeigt die jüngste Unterschlagung auch, dass die Kontrollmechanismen endlich greifen: "Insofern gebührt dem Vorgesetzten der beschuldigten Kassierin ausdrücklich ein Lob."

Für ihn zeigt die jüngste Unterschlagung auch, dass die Kontrollmechanismen endlich greifen: "Insofern gebührt dem Vorgesetzten der beschuldigten Kassierin ausdrücklich ein Lob."

FDP fordert Klimaveränderung

Nach Meinung der CDU müsse in der Verwaltung "so etwas wie ein Ehrenkodex" Einzug halten, der jeden Versuch der Untreue und des Missbrauchs ersticke. In dem jüngsten Vorfall sieht Waßmann ein Beispiel dafür, "dass unsere Stadt moralisch einen Neuanfang braucht." Der gelinge nur mit einem neuen unabhängigen Kopf wie dem OB-Kandidaten von CDU/FDP, Joachim Pohlmann. SPD-OB-Kandidat Ullrich Sierau "wäre lediglich der Bock, den man zum Gärtner befördern möchte."

Eine Klimaveränderung in der Stadtverwaltung hält auch die Fraktion FDP/Bürgerliste für dringend notwendig. Es herrsche eine Atmosphäre, die eine solche Selbstbedienungsmentalität offensichtlich fördere, stellte Ratsmitglied Thomas Gerber (FDP) fest - und erinnerte neben der Bargeld-Affäre an zweckentfremdete Gelder am Theater sowie an die Anfang 2008 durch gefälschte Arztrechnungen bekannt gewordene Unterschlagung von rund 24.000 im Personalamt. Gerber: "Anscheinend hat die Aufklärungsarbeit in der Bargeld-Affäre ihre abschreckende Wirkung verfehlt."

Auch die "eigenmächtig und anscheinend ohne Rückdeckung der Personaldezernentin gegen die OB-Büroleitung eingeleiteten Ermittlungen erinnern mehr an Aktionismus als an Aufklärung", kritisiert Gerber.

Lesen Sie jetzt