CDU wünscht sich einen Parkplatz am Naturfreibad Froschloch - und erntet Kritik

Naturfreibad Froschloch

Die CDU-Fraktion stellte einen Antrag zur Prüfung neuer Parkplätze am Naturfreibad Froschloch. Die anderen Parteien waren dagegen. Der Antrag wurde aber dennoch beschlossen.

Hombruch

, 26.03.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Alle Jahre wieder, wenn die Temperaturen in den Sommermonaten in die Höhe steigen, ist die Parkplatzsuche für die Besucher des Naturfreibads Froschloch beschwerlich. Manche weichen laut der CDU „auf anliegende Straßen aus“ und teilweise werden dann, so die CDU, Einfahrten zugeparkt. Der Bezirksbürgermeister Hans Semmler bezeichnete die Parksituation als dramatisch.

Vor diesem Hintergrund stellte die CDU-Fraktion in der vergangenen Sitzung der Bezirksvertretung (BV) einen Antrag, in dem die Verwaltung darum gebeten wird, „die Anlage eines neuen Parkplatzes für das Naturfreibad Froschloch zu prüfen“. Das sorgte während der Sitzung für eine kontroverse Diskussion.

Argumente für und gegen einen neuen Parkplatz

Michael Twardon (SPD) sagte, dass es sich um ein Naturbad handele und es deswegen nicht zugeparkt werden solle. Susanne Lohse und Anne Lotz von Bündnis 90/Die Grünen waren der Ansicht, dass es sich nicht lohne, für wenige Tage im Jahr aus Grünflächen einen Parkplatz zu machen. Außerdem könne man mit einem Fahrrad anreisen.

Die CDU entgegnete, dass nicht jeder mit dem Fahrrad zum Freibad kommen könne. Außerdem wolle man keinen Betonparkplatz. Der CDU-Antrag wurde mit neun zu acht Stimmen angenommen. Neben der CDU-Fraktion war auch das parteilose Mitglied Klaus-Werner Schröter dafür.

Lesen Sie jetzt