Heike Marzen leitete bis 2018 die Thier-Galerie. © Foto: Oliver Schaper
Überraschende Personalie

Chefsuche für Dortmunder Wirtschaftsförderung endet mit Paukenschlag

Wer wird Nachfolger von OB Thomas Westphal als Chef der städtischen Wirtschaftsförderung? Jetzt hat sich die Findungskommission entschieden – und präsentiert eine faustdicke Überraschung.

Die Sitzung dauerte lange, sehr lange. Von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr tagten die Mitglieder der vom Rat eingesetzten Findungskommission am Freitag (19.2.) hinter verschlossenen Türen. Nach stundenlanger Kandidatenvorstellung und langem Abwägen einigte sich die Kommission am Ende einstimmig, wer die Nachfolge von Ex-Wirtschaftsförderer Thomas Westphal antreten soll.

Die Kandidatin ist in Dortmund alles andere als eine Unbekannte – und eine faustdicke Überraschung dazu: Nach Informationen unserer Redaktion hat Heike Marzen das Rennen gemacht. Die 44-Jährige steht in Diensten des Shopping-Center-Betreibers ECE und leitete bis Juli 2018 die Dortmunder Thier-Galerie. Danach wechselte sie ins Rhein-Ruhr-Center nach Mülheim, das sie bis heute managt.

Vermutlich nicht mehr allzu lang: Das letzte Wort spricht der Rat der Stadt, aber der Vorschlag der Findungskommission hat natürlich enormes Gewicht. Es wird allgemein erwartet, dass sich Heike Marzen vor einer Wahl im Rat auch noch den einzelnen Fraktionen vorstellt.

Kandidatin soll auch Impulse für die City liefern

Pluspunkte soll die Center-Managerin, von Hause aus Juristin, vor allem mit ihrer Erfahrung und ihrem Wissen im Bereich der City-Entwicklung gesammelt haben, wie es hieß. Das liegt nahe: Die Dortmunderin dürfte die Diskussion um Kaufhof/Karstadt und um die weitere Entwicklung der Dortmunder City vor allem mit Blick auf Corona hautnah mitverfolgen. Von ihr werden auch in dem Bereich viele neue Impulse erwartet.

Der Posten an der Spitze der Dortmunder Wirtschaftsförderung ist seit der Wahl von Thomas Westphal zum Oberbürgermeister verwaist. Im November 2020 trat Westphal seinen neuen Dienst im Rathaus an.

Festgehalt von 140.000 Euro

Sein vormaliger Job als Geschäftsführer des Eigenbetriebs Wirtschaftsförderung mit rund 120 Beschäftigten wurde ausgeschrieben – Mitte Dezember lagen die Visitenkarten aller Bewerber vor.

Westphals Job war (Stand 2018) mit einem Festgehalt von rund 140.000 Euro jährlich dotiert. Wann Heike Marzen im Falle ihrer Bestätigung durch den Rat bei ECE aussteigt und ihre neuen Posten in der städtischen Wirtschaftsförderung antreten kann, ist noch unklar.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.