Corona-Abitur: Zeugnis-Übergabe mit dem Flair einer Garten-Party

mlzCorona-Abitur

Grundschule, Gymnasium, Abitur – in der Übergabe des Abiturzeugnisses verdichtet sich das ganze bisherige Leben eines jungen Erwachsenen. In diesem Jahr fiel diese Feier bescheidener aus.

Dorstfeld

, 27.06.2020, 21:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Exakt 30 Grad im Schatten herrschten am Donnerstagnachmittag (26.6.) rund um das Reinoldus- und Schiller-Gymnasium. Eines von vielen Gymnasien in Dortmund, die ihren Abiturienten an diesem Tag die Zeugnisse unter Corona-Bedingungen überreichten.

Corona-Regeln im Mittelpunkt der Zeugnis-Übergabe

Während normale Abi-Jahrgänge sich nur fragen müssen, was man sich für die Übergabe-Feier wünscht, musste sich der Abschlussjahrgang 2020 fragen, wie man alle Corona-Regeln einhalten kann.

Am Reinoldus- und Schiller-Gymnasiums gab es die Abitur-Zeugnisse diesmal unter freiem Himmel.

Am Reinoldus- und Schiller-Gymnasiums gab es die Abitur-Zeugnisse diesmal unter freiem Himmel. © Holger Bergmann

Das Reinoldus- und Schiller-Gymnasium hatte sich folgenden Weg ausgedacht, doch noch eine stimmungsvolle Zeugnis-Übergabe zu inszenieren:

Die Übergabe fand draußen auf dem Schulhof statt, wo man die Stühle in größerem Abstand aufstellen konnte.

  • Um die Zahl der Gäste zu limitieren, wurden die Schüler in zwei Gruppen von jeweils rund 90 Schülern eingeteilt. Die Zeugnis-Übergaben fanden um 14 Uhr und um 15.30 Uhr statt.
  • Jeder Schüler durfte nur zwei Gäste mitbringen. Das lief bei den meisten auf Mama und Papa hinaus.
  • Abgesehen von einem Klavierstück gab es kein musikalisches Unterhaltungsprogramm durch Schulgruppen.

Trotz der Einschränkungen gelang es der Schule, eine stimmungsvolle Festkulisse aufzubauen. Dank des Sonnenwetters wirkte die Feier nicht wie improvisiert, sondern durchaus so gewollt – abgesehen von der Hitze, die die Luftballons in der Deko mehrmals zum Platzen brachte.

Trotzdem ein besonderes Erlebnis

Schulleiterin Karola Hügging war hin und her gerissen, diese Corona-Abi-Feier als unvergessliches Erlebnis für diesen Jahrgang zu werten oder als Verzicht auf Erfahrungen, die andere Abiturjahrgänge wie selbstverständlich gemacht hätten.

„Die Zeugnisübergabe ist Abschluss und Höhepunkt der Kindheit“, sagt die Schulleiterin. „Dieser Jahrgang hätte einen würdigen Abschluss verdient.“

Schatten war begehrt bei der Abiturzeugnis-Übergabe auf dem Schulhof des Reinoldus- und Schillergymnasiums.

Schatten war begehrt bei der Abiturzeugnis-Übergabe auf dem Schulhof des Reinoldus- und Schillergymnasiums. © Holger Bergmann

Tatsächlich haderten einige der RSG-Abiturienten mit den Umständen ihres Abiturs. „Keine Motto-Woche, kein Abi-Ball“, zählt der eine auf, „und die Zeugnisübergabe ohne die Familie“, sagt Ali Bakri, der zum Mikrofon griff, um zumindest seiner Mama nochmal ausdrücklich zu danken.

Jetzt lesen

Die Leistungen der Schüler zumindest scheinen unter den Corona-Bedingungen nicht gelitten zu haben. Stolz nennt Karola Hügging die Statistik des Corona-Jahrgangs: Die Schüler erreichten durchschnittlich 555 Punkte, das ist eine 2,5.

Dabei schlugen die Mädchen mit 2,45 die Jungs mit 2,6. 19 Schüler erreichten ein Abi einer 1er-Note. „Es ist bewundernswert, wie die Schüler die Konzentration hochgehalten haben“, lobt Karola Hügging.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt