Pandemie

Corona in Dortmund: Zahlen fallen deutlich – aber fünf Menschen sterben

Weniger neue Corona-Fälle, eine kleinere Sieben-Tages-Inzidenz, weniger Infizierte insgesamt – die meisten Zahlen für Dortmund sinken am Donnerstag. Allerdings nicht alle.
Die Inzidenz im Kreis Coesfeld liegt nun bei unter 50. © dpa

95 neue positive Testergebnisse hat die Stadt Dortmund am Donnerstag (28.1.) gemeldet. 14 dieser Fälle stammen demnach aus sieben Familien.

Aktuell gelten 1156 Menschen in Dortmund als corona-positiv. Vor einer Woche waren es noch fast 1400 Infizierte.

Sieben-Tages-Inzidenz sinkt auf rund 86

Im Vergleich zu den Vorwochen ist auch die Zahl der Neuinfektionen deutlich zurückgegangen. Dementsprechend sinkt auch die Sieben-Tages-Inzidenz in Dortmund, nach Berechnungen der Stadt Dortmund auf 86.

Den offiziellen Wert gibt es erst um 0 Uhr, wenn das Robert-Koch-Institut seine Zahlen veröffentlicht.

Fünf Menschen im Alter von 79 bis 93 Jahren gestorben

Keinen deutlichen Rückgang gibt es allerdings bei den Toten und den Patienten in den Kliniken. Am Donnerstag wurden dem Gesundheitsamt fünf weitere Todesfälle gemeldet: vier Männer und eine Frau im Alter von 79 bis 93 Jahren. Zwei von ihnen starben ursächlich an Covid-19. Zwei der Verstorbenen lebten in einer Altenpflegeeinrichtung.

In den Krankenhäusern gab es am Donnerstag 128 Corona-Patienten, darunter 22 auf Intensivstationen, davon wiederum elf mit Beatmung. Die erste Zahl ist zwar deutlich kleiner als in der Vorwoche, die anderen beiden nicht.

Mehr als 15.000 Dortmunder gelten als genesen

Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund gab es hier positive Tests von insgesamt 16.768 Menschen. 15.370 Menschen gelten als genesen.

Zudem fasst die Stadt zusammen: „In Dortmund verstarben damit bislang 159 Menschen ursächlich an Covid-19, weitere 83 mit SARS-CoV-2 infizierte Patienten verstarben aufgrund anderer Ursachen.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.