Landeselternsprecherin Anke Staar (r.) ist unzufrieden mit der Situation in Dortmunds Schulen während der Corona-Pandemie. © dpa / Sarah Rauch
Elternvertreter

Corona in Schulen: „Eltern geben Jobs auf, um ihre Kinder zu unterrichten“

Ist es verantwortbar, Schülerinnen und Schüler der Gefahr einer Corona-Ansteckung auszusetzen? Elternvertreter aus Dortmund sagen: Schule muss pandemiesicher werden - und berichten von dramatischen Fällen.

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen unter Schülerinnen und Schülern steigt. Schon jetzt liegen die Inzidenzen bei den Sechs – bis Zehnjährigen und den Elf- bis 15-Jährigen über der 500er-Marke. Gesundheitsamt-Chef Dr. Frank Renken erwartet in den nächsten Wochen sogar Inzidenzen von bis zu 3000. Wie sinnvoll ist es da, Kinder in die Schulen zu schicken?

Es dürfe „keine Option ausgelassen werden, um Schulen sicherer zu gestalten“, betont die Landeselternsprecherin Anke Staar auf Anfrage dieser Redaktion. Der Präsenzunterricht sei ein wichtiger Faktor für die sozialen Kontakte. Das Ziel sei es, erneute Ausfälle zu vermeiden. „Schule muss pandemiesicherer gemacht werden“, sagt Staar.

Großer Unmut unter Eltern

„Übergangslösung unvermeidbar“

„Kein Miteinander mehr gehabt.“

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.