Corona-Lockerungen: Bibliotheken öffnen wieder - mit Einschränkungen

Coronavirus

Viele Einzelhändler in der City haben am Montag bereits wieder geöffnet. Was bedeutet die Lockerung der Coronavirus-Schutzmaßnahmen für den Wochenmarkt und die städtischen Bibliotheken?

Dortmund

21.04.2020, 09:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Wochenmarkt in Marten auf einem kleinen Parkplatz: Auch hier gelten Schutzmaßnahmen.

Der Wochenmarkt in Marten auf einem kleinen Parkplatz: Auch hier gelten Schutzmaßnahmen. © Stephan Schütze

Seit Montag gelten lockerere Maßnahmen zum Infektionsschutz. Unter anderem viele Einzelhändler haben wieder geöffnet, was auch eine Menge Menschen in die Dortmunder City gelockt hat. Die Stadt hat nun mitgeteilt, was die Lockerungen für die Wochenmärkte und Bibliotheken bedeutet.

Seit dem 22. März sind auf den Wochenmärkten nur noch einige der Stände aufgebaut. Es gilt ein beschränktes Sortimentsangebot, wie es auch aus der Corona-Schutzverordnung hervorgeht. Diese Einschränkung wird laut der Stadt verlängert.

Bis auf Weiteres werden nach wie vor nur Anbieter von Lebensmitteln, Direktvermarktungen landwirtschaftlicher Erzeugnisse, Blumen und Pflanzen zugelassen.

Bibliotheken und Stadtarchiv öffnen wieder

Die städtischen Bibliotheken dürfen indes wieder öffnen. „Unter strengen Schutzauflagen“, so schreibt es die Stadt, „kann der Ausleihbetrieb am Dienstag (28. April) wieder starten.“ In den Stadtteilbibliotheken sei die Ausleihe und Rückgabe nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich.

Allerdings sei es vorerst nicht möglich, die Bibliotheken als Arbeitsplatz zu nutzen. Computer-Arbeitsplätze, Scanner und weitere Dienstleistungen über die Ausleihe hinaus, seien außer Betrieb.

Der Lesesaal des Stadtarchivs öffnet laut der Stadt schon am Mittwoch (22. April) - ebenfalls unter strengen Sicherheitsauflagen.

Lesen Sie jetzt