Corona-Lockerungen: Gibt es bald doch wieder Freibad-Spaß in Deusen?

mlzFreibad Hardenberg

Der Freibad-Betreiber Sportwelt Dortmund bezweifelte vor drei Wochen, dass das Freibad Hardenberg in Deusen dieses Jahr noch öffnet. Jetzt gibt es neue Regelungen - aber weiter große Skepsis.

Deusen

, 07.05.2020, 15:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Unter den zahlreichen Corona-Lockerungen, die NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am Mittwoch (6.5.) bekannt gegeben hat, war auch die Öffnung der Freibäder. Ab dem 20. Mai (Mittwoch) dürfen sie wieder Badegäste begrüßen.

Im Fall des Freibades Hardenberg in Deusen hatte die Sportwelt Dortmund GmbH als Betreiber noch vor knapp drei Wochen das Saison-Aus als wahrscheinlichstes Szenario gesehen. Jörg Husemann verglich den Freibad-Alltag an heißen Tagen mit Großveranstaltungen, die bis zum 31. August verboten sind.

Zu dieser Zeit neigt sich die Freibad-Saison normalerweise bereits dem Ende. Keine guten Aussichten für Badegäste. Die Sportwelt rechnete nicht mit den zeitnahen Lockerungen, die es nun gibt. Doch was ändern sie?

Es gibt kein Konzept

„Wir werden das Freibad Hardenberg wie all unsere anderen Bäder definitiv nicht am 20. Mai öffnen“, sagt Michael Dominik von der Sportwelt nun am Donnerstag (7.5.). Zum einen müssen die Freibäder vorbereitet, die Becken gesäubert und gefüllt werden. Fachfirmen müssen die Chlor-Anlage zur Desinfektion in Schuss bringen.

„Und diese Leute brauchen gerade alle Bäder – wann soll man da einen Termin bekommen?“, fragt Michael Dominik. Zum anderen gebe es keinerlei klare Vorgaben, wie der Badbetrieb mit dem Coronavirus im Nacken laufen soll.

„Von politischer Seite gibt es keine Anhaltspunkte für ein Konzept“, sagt Michael Dominik. „Deshalb warten wir jetzt erst einmal ab, was da kommt. Ich werde kein Konzept erarbeiten, das mir dann doch wieder um die Ohren fliegt.“

Lediglich die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen habe Empfehlungen ausgesprochen. Beispielsweise sind dort 15 Quadratmeter Liegefläche pro Person vorgesehen. In Toiletten und Duschen sollen sich jeweils höchstens zwei Personen aufhalten.

Enorme Kosten bei reduzierten Einnahmen

Offiziell gebe es jedoch bislang keine Informationen, wie viele Besucher überhaupt im Freibad in Deusen erlaubt wären, wie viele gleichzeitig ins Wasser dürften und welche Regeln beachtet werden müssen, so Michael Dominik am Donnerstag.

„Wie sollen tobende Kinder im Becken die Abstandsregelungen einhalten?“, fragt er. „Außerdem können wir die Wiese nicht in feste Parzellen aufteilen. Wie soll das gehen?“ Michael Dominik sorgt sich zudem, dass Badegäste, die aufgrund begrenzter Einlasszahlen nicht mehr reinkommen, aggressiv werden oder über Zäune klettern.

Jetzt lesen

Ein Sicherheitsdienst sei deshalb im Falle einer Freibad-Öffnung unerlässlich. Insgesamt sieht die Sportwelt Dortmund hohe Kosten auf sich zukommen, auch um Desinfektionsmittel bereitstellen zu können – und das bei reduzierten Einnahmen.

„Mal ganz davon abgesehen, müssen wir erst einmal unsere Mitarbeiter aus der Kurzarbeit holen und sie entsprechend schützen“, sagt Michael Dominik. „Das braucht Zeit.“ Eine Eröffnung des Freibades Hardenberg ist somit trotz Erlaubnis von oben nicht abzusehen.

Ist das Freibad ein Spaßbad?

Auch, weil noch nicht klar ist, ob das Bad mit seinen Rutschen unter die Kategorie „Spaßbad“ fällt. Denn während Freibäder bereits ab dem 20. Mai wieder öffnen dürfen, sollen Spaßbäder noch bis Pfingsten (30. Mai) warten.

„Für mich ist das alles ein Schnellschuss“, sagt Michael Dominik. „Laschet muss uns jetzt erst einmal Vorgaben für ein Konzept an die Hand geben.“ Ob und wann das Freibad Hardenberg wieder öffnet, sei deshalb nicht planbar.

„Grundsätzlich sehe ich den Kontakt im Becken als am problematischsten“, sagt Michael Dominik. „Beispielsweise atmen geübte Schwimmer ins Wasser aus, Rücken- und Laienschwimmer aber in die Luft - ist das dann gefährlicher und deshalb verboten?“

Lesen Sie jetzt