Regel-Update

Corona-Lockerungen: Jugend- und Seniorentreffs öffnen in Dortmund wieder

Durch die relativ niedrigen Corona-Fallzahlen können weitere Einrichtungen in Dortmund öffnen. Damit gibt es ab der kommenden Woche auch wieder mehr Kontakte für viele Senioren.
Die Senioren-Begegnungsstätten öffnen in Dortmund wieder. Dieses Bild ist vor der Pandemie entstanden. © dpa (Archiv)

Die Inzidenzstufe 2 bei stabiler Inzidenz unter 50 gilt in Dortmund wohl nur am Freitag und am Samstag (11./12.6.). An diesen Tagen dürfen sich bis zu 30 junge Menschen im Freien an Jugendfreizeitstätten treffen. In geschlossenen Räumen dürfen Angebote für Gruppen von bis zu 20 getesteten jungen Menschen gemacht werden, erklärt Stadt-Sprecherin Katrin Pinetzki.

Am Sonntag (13.6.) ist dann aller Voraussicht nach eine weitere Stufe erreicht. Dann gelten die Regeln einer stabilen Inzidenz unter 35. In Außenbereichen der Jugendfreizeitstätten dürfen dann feste Gruppen von bis zu 50 jungen Menschen zusammenkommen, erklärt Pinetzki.

Ein Negativtestnachweis ist dann nicht mehr nötig, in geschlossenen Räumen sind Angebote in festen Gruppen mit bis zu 30 jungen Menschen erlaubt (ohne Test).

Maskenpflicht in Begegnungsstätten

Die Begegnungszentren für Senioren werden in der kommenden Woche wieder öffnen, so Pinetzki. Mit den Akteuren vor Ort habe man sich auf ein Regelwerk verständigt, heißt es. Besucher der Einrichtungen müssen sich im Vorfeld telefonisch anmelden und sollen angeben, ob sie genesen, vollständig geimpft oder getestet sind.

In den Räumen der Begegnungsstätten gilt Maskenpflicht (mindestens medizinische Maske), solange nicht gegessen oder getrunken wird. Bei Angeboten unter freiem Himmel ist eine Alltagsmaske ausreichend.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt