Osterbäume statt Gottesdienste in Eving und Brechten

Ostern

Das Coronavirus verhindert öffentliche Gottesdienste zu Ostern. In Eving und Brechten hat man eine Alternative gefunden: Osterbäume als Gemeinschaftsprojekt. Ohne zu viel Nähe.

Eving, Brechten

, 09.04.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Osterbaum in Eving ist mit einem weißen Kreuz gekennzeichnet.

Der Osterbaum in Eving ist mit einem weißen Kreuz gekennzeichnet. © Privat

Die Menschen aus Eving und Brechten können ab Ostersonntag (12.4.) ein buntes Lebenszeichen setzen. Die Evangelische Kirchengemeinde Brechten und die Evangelische Segenskirchengemeinde Dortmund-Eving planen eine besondere Aktion: „Es soll ein schönes Zeichen der Gemeinschaft werden, ohne zu viel Nähe“, sagt Pfarrerin Monika Holthoff.

Da die Ostergottesdienste aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht stattfinden können, möchten die beiden Kirchengemeinden ein Zeichen des Miteinanders und der Hoffnung auf Leben setzen. Hierzu wird auf den Vorplätzen der Segenskirche in Eving, Deutsche Straße 71, und der St. Johann Baptist Kirche, Widumer Platz 1, je ein Osterbaum aufgestellt.

Segenswünsche und kleine Überraschungen

Von Ostersonntag (12.4.) bis zum 26. April (Sonntag) sind alle Menschen dazu eingeladen, die Bäume mit Ostereiern, bunten Bändern oder selbst gebastelten Wünschen und Sprüchen in Ei-Form zu schmücken. Für die Schmückenden halten die Bäume kleine Überraschungen und Segenswünsche bereit.

Der Brechtener Osterbaum steht noch in der Baumschule, wird aber an Karsamstag auf dem Vorplatz der St. Johann Baptist Kirche aufgestellt.

Der Brechtener Osterbaum steht noch in der Baumschule, wird aber an Karsamstag auf dem Vorplatz der St. Johann Baptist Kirche aufgestellt. © Privat

Gerade in diesen Tagen sei das Osterfest besonders wichtig: „Im Frühling erwacht das Leben und so, wie die Bäumchen noch wachsen wollen, wachsen auch wir“, so Pfarrerin Holthoff. Eine Sache sei für sie klar: „Das Leben setzt sich immer durch.“

Lesen Sie jetzt