Corona in Dortmund

Corona: Zahl der beatmeten Patienten in Dortmund steigt deutlich

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Dortmund bleibt auf hohem Niveau, auch wenn sie am Samstag (19.12.) nach drei Tagen erstmals unter die 200er-Marke fiel. Dafür muss eine Kita schließen.
Die Zahl der Covid-Patienten, die beatmet werden müssen, ist in Dortmund deutlich gestiegen. © dpa (Symbolbild)

Nach Mitteilung der Stadt Dortmund sind am Samstag (19.12.) 177 positive Testergebnisse in Dortmund hinzugekommen. Von den Neuinfektionen seien 37 Fälle 17 Familien zuzuordnen. 5241 Personen befänden sich in Quarantäne.

Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 12.482 positive Tests vor. 10.010 Menschen gelten als genesen. Aktuell sind damit 2343 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert.

Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert mit den aktuellen Zahlen 217,1 betragen. Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab Mitternacht abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich.

Zurzeit werden in Dortmund 137 Corona-Patienten im Krankenhaus behandelt, darunter 29 intensivmedizinisch, davon wiederum 21 mit Beatmung – das sind sechs mehr als am Tag zuvor. Immerhin: Neue Todesfälle durch oder mit Corona wurden am Samstag nicht gemeldet.

Folgen hat die Corona-Krise für die evangelische Kita unterm Apfelbaum in Husen. Sie muss ab sofort geschlossen bleiben, weil drei Beschäftigte positiv getestet wurden.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt