Corona-Abi: „Ich wollte sehen, wie meine Tochter ihr Zeugnis bekommt“

mlzZeugnisverleihung

Die Zeugnisverleihung der Abschlussklassen ist in diesem Jahr alles andere als normal. Der Vater einer Abiturientin des Bert-Brecht-Gymnasiums hat jetzt seiner Enttäuschung Luft gemacht.

Kirchlinde

, 23.06.2020, 17:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich ist die Verleihung der Abiturzeugnisse eine festliche Angelegenheit. Mit der Familie an der Seite feiern die Abiturienten dort und auch beim Abiball den Abschluss ihrer Schullaufbahn.

Doch in diesem Jahr ist alles anders – und das schon vor der Zeugnisvergabe. „Ich hatte mich seit der fünften Klasse auf meine Mottowoche und den Chaostag gefreut“, sagt eine Schülerin des Bert-Brecht-Gymnasiums (BBG) in Kirchlinde, die ihren Namen nicht öffentlich nennen möchte.

Doch für sie und ihre Mit-Abiturienten fällt in diesem Jahr vieles flach. „Ich habe das ja bei meinem Bruder gesehen: Die ganze Familie war bei der Zeugnisvergabe und hat sich mit ihm gefreut“, sagt die Schülerin. „Das hätte ich mir auch gewünscht.“

Vater darf nicht mit zum Abiball

Stattdessen dürfe nur ihre Mutter mitkommen. Der Abiball werde zwar wahrscheinlich nachgeholt, sei aber vorerst abgesagt. „Es sind viele Tränen geflossen, weil so viel anders läuft als gedacht“, sagt der Vater der Schülerin.

Er zeigt sich enttäuscht darüber, dass sich das BBG zur Zeugnisvergabe mit nur einem Elternteil entschieden hat. Ursprünglich stand auch eine Variante mit zwei Schüler-Durchgängen im Raum, bei der beide Elternteile hätten dabei sein können.

„Ich wollte auch sehen, wie meine Tochter ihr Zeugnis bekommt“, sagt der Vater. Ursprünglich haben er und seine Frau sogar überlegt, Streichhölzer zu ziehen. Doch dann hätten sie sich so geeinigt.

Anstelle des gemeinsamen Besuchs der Verleihung werde die Familie danach im kleinen Kreis zusammen feiern, damit der Tag trotzdem eine besondere Note bekomme, so die Schülerin.

Platznot lässt nur eine begrenzte Besucherzahl zu

„Ich verstehe aber trotzdem nicht, was das jetzt ändern soll, ob da ein oder zwei Elternteile sitzen – wenn einer in der Familie Corona hat, verbreitet es der andere sowieso“, ärgert sich der Vater. „Diese ganzen Regeln haben kein System.“

BBG-Schulleiterin Sabine Schmidt-Strehlau kann die begrenzte Besucherzahl jedoch begründen. Ursprünglich sei die Verleihung draußen geplant gewesen, dann wäre auch die Zahl der möglichen Besucher größer gewesen.

Jetzt lesen

Allerdings habe man sich dagegen entschieden, weil draußen aufgrund fehlender technischer Möglichkeiten keine ausreichende Beschallung möglich gewesen wäre, die beispielsweise zum akustischen Verständnis der Reden beitrage, so Sabine Schmidt-Strehlau.

Die Aula, in der die Zeugnisvergabe am Donnerstag (25.6.) stattfinde, biete bei Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen. Bei einer Konferenz mit Vertretern der Eltern und Schüler habe sich insbesondere die Mehrheit der Schüler dafür ausgesprochen, diesen Tag gemeinsam und nicht in zwei Gruppen zu verbringen.

Programm soll nah am Original sein

Um den Schülern den Tag so schön wie möglich zu machen, werde das Programm so nah wie möglich am Original-Ablauf bleiben. „Alle Schüler dürfen mit ihrer Musik zum Podium kommen“, nennt Sabine Schmidt-Strehlau ein Beispiel. Zudem werde ein Video der gesamten Veranstaltung hochgeladen. „So können alle daran teilhaben, die nicht dabei sein konnten.“

Stufensprecherin Hanja Peuschel war Teil der Planungskonferenz. „Natürlich ist es schade, dass bei diesem Meilenstein nur je eine Person mitkommen darf“, sagt sie. „Aber es geht bei der Veranstaltung um unseren gemeinsamen Abschied.“

Das habe bei der Entscheidung den Ausschlag gegeben und entspreche der Meinung der Schüler-Mehrheit. „Am Ende waren alle damit zufrieden, dass man sich hinterher das Video anschauen kann“, sagt Hanja Peuschel.

Zwar sei die Entscheidung ein Kompromiss, aber auch die vernünftigste Lösung. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht. Es ist vielleicht nicht ideal, aber unsere Schule gibt sich wirklich viel Mühe.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt