Coronavirus am Karfreitag: Weitere 20 positive Testergebnisse in Dortmund

Coronavirus

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in Dortmund steigt weiter. Zum Karfreitag kamen 20 positiv getestete Infizierte hinzu, nachdem am Tag zuvor bereits die Zahl 500 überschritten war.

Dortmund

, 10.04.2020, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zum Karfreitag sind in Dortmund 20 weitere Corona-Fälle hinzugekommen.

Zum Karfreitag sind in Dortmund 20 weitere Corona-Fälle hinzugekommen. © Klinikum Dortmund (Archiv)

Wie die Stadt am Freitag-Nachmittag (10.4.) mitteilt, sind in Dortmund 20 weitere positive Testergebnisse auf das Coronavirus dazu gekommen, nachdem die Gesamtzahl am Vortag bereits die 500 überschritten hatte.

Somit liegen seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund insgesamt 527 positive Tests vor. 238 Patientinnen und Patienten haben die Erkrankung bereits überstanden und gelten als genesen - das sind 7 genesene Personen mehr, als noch am Donnerstag (9.4.)

Zurzeit werden in Dortmund 28 Corona-Patientinnen und –Patienten stationär behandelt; 13 intensivmedizinisch, darunter neun beatmete Personen. Ein weiterer Dortmunder Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist auch am Freitag nicht dazugekommen - hier bleibt es bei aktuell drei Fällen.

Anzahl der durchgeführten Tests kann nicht mehr ermittelt werden

Wie bereits am Vortag angekündigt, wird die Stadt nicht mehr mitteilen können, wie viele Abstriche an den beiden Diagnostikstellen Klinikum-Nord und Stadion durchgeführt wurden, da diese Zahlen keine belastbaren Aussagen mehr zulassen.

Inzwischen werden von sehr vielen verschiedenen Stellen wie Arztpraxen, Betriebsmedizinischen Diensten, Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen Testungen vorgenommen. Deren Summe ist um ein Beträchtliches höher als die Anzahl der Testungen an den Diagnostikstellen Klinikum-Nord und Stadion und lässt sich nicht ermitteln, teilt die Stadt mit.

Über die Testungen an den anderen Stellen oder deren Anzahl erhalte das Gesundheitsamt keine Informationen. Einzig die positiven Tests werden demnach dem Gesundheitsamt gemeldet.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Vahle stellt sich neu auf
„Ein bitterer Schritt“ bei Vahle: Bei Stellenabbau ist wohl nur die Produktion kaum betroffen