Coronavirus in Dortmund: Höchste Zahl an Neuinfektionen seit Januar

Coronavirus

Die Zahl der neuen Corona-Infizierten erreicht ihren Höchststand seit Beginn dieses Jahres in Dortmund. Parallel steigt die Inzidenz weiter an. Eine positive Tendenz zeigt sich dennoch.

Dortmund

, 25.03.2021, 18:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Stadt Dortmund hat am Donnerstag (25.3.) mitgeteilt: „Heute sind 180 positive Testergebnisse hinzugekommen.“ Ein so hoher Wert an Neuinfektionen lag zuletzt am 6. Januar vor. Von den Neuinfizierten lassen sich 43 Personen 19 Familien zuordnen. Zurzeit befinden sich 3133 Menschen in Quarantäne.

Inzidenz wohl zum sechsten Tag in Folge über 100

Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert mit den Donnerstags-Zahlen 121,5 betragen. Damit wird die Inzidenz wohl zum sechsten Tag in Folge über der kritischen Marke 100 liegen. Der tatsächliche Wert des Robert-Koch-Instituts wird erst ab 0 Uhr abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich.

Jetzt lesen

Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 20.231 positive Tests vor. 18.645 Menschen gelten laut Stadtverwaltung als genesen. Aktuell sind demnach 1266 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert.

Kein Todesfall, weniger Patienten werden beatmet

Positive Nachrichten: Auch am Donnerstag meldet die Stadt Dortmund wie am Vortag keinen neuen Todesfall. Zudem müssen wie am Mittwoch weiter nur zehn Patienten in Krankenhäusern beatmet werden. Zuletzt lag der Wert am 6. Februar ebenfalls so niedrig. Zurzeit werden in Dortmund 61 Corona-Patienten stationär behandelt - 20 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut.

Jetzt lesen

Bis jetzt sind in Dortmund insgesamt 778 Infektionsfälle mit Virusvarianten nachgewiesen. Bei 777 Fällen handelt es sich um die britische Variante (B.1.1.7), ein Fall mit südafrikanischer Variante (B.1.351) ist laut Stadtverwaltung bekannt. Dies ist keine Teilmenge der tagesaktuellen Neuinfektionen, sondern eine Teilmenge der gesamten Infektionsfälle.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt