Coronavirus: Physiotherapie-Zentrum Dortmund bleibt geöffnet

mlzCoronavirus

Verwirrung herrscht in Corona-Zeiten bei einigen Patienten darüber, welche Einrichtungen noch geöffnet haben und welche nicht. Das Physiotherapie-Zentrum Dortmund bleibt geöffnet.

Wambel

, 24.03.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Physiotherapie-Zentrum Dortmund von Hardy Hoffmann, das auch eine Praxis am Nußbaumweg 5 in Wambel betreibt, hat nach eigenen Angaben durch die Corona-Krise Patienten-Einbußen zwischen 50 und 80 Prozent - und das, obwohl die Einrichtung zu den sogenannten „Schlüsselbetrieben“ zählt, die als medizinische Versorgungseinrichtungen in jedem Fall geöffnet haben müssen. Mitarbeiterin Julia Hoffmann sagt: „Wenn unsere Patienten einen Termin nicht wahrnehmen, und wir nachfragen, warum sie nicht gekommen sind, antworten sie: Wieso, Ihr habt doch sowieso geschlossen.“

Unterscheidung zwischen Salons und Praxen

Dem ist nicht so. Das Physiotherapie-Zentrum bleibt auch weiterhin geöffnet. Zu der Unklarheit sei es vermutlich gekommen, weil Massagesalons, die wirklich jetzt geschlossen haben, in den Medien teilweise als Massagepraxen bezeichnet worden seien. Zwischen beiden gibt‘s aber einen riesigen Unterschied: Die geschlossenen Salons dienen allein dem Wohlbefinden und der Wellness, die geöffneten Praxen sind medizinisch notwendig.

Diese Praxis ist geöffnet, wie die Leuchtschrift oben ganz unmissverständlich anzeigt.

Diese Praxis ist geöffnet, wie die Leuchtschrift oben ganz unmissverständlich anzeigt.

Wenn zum Beispiel ein Schlaganfallpatient nicht schnell nach der Operation eine Physiotherapie erhalte, könne das bleibende Schäden verursachen. Auch Menschen, die Knie- oder Hüft-Operationen hatten, brauchen im Anschluss eine solche Therapie. Im Klartext: Jeder, der eine Physiotherapie auf Rezept verordnet bekommen hat, bekommt sie im Physiotherapie-Zentrum von Hardy Hoffmann auch weiterhin. Auch Hausbesuche nimmt das Team wahr - etwa bei Patienten mit MRSA (Multiresistenter Krankenhauskeim). Gleiches gilt für zwei Patienten, die im Josefs-Zentrum in Derne beatmet werden. Jeder, der jedoch auf eigene Kosten eine Behandlung gebucht hat, die medizinisch nicht unbedingt notwendig ist, muss derzeit zu Hause bleiben.

Praxen in Wambel, Eichlinghofen und Scharnhorst

Hardy Hoffmann hat in Dortmund drei Praxen - neben der in Wambel noch eine an der Gleiwitzstraße 269 in Scharnhorst und eine weitere an der Stockumer Straße 425 in Eichlinghofen. Die Stimmung unter den rund 35 Mitarbeitern (davon etwa 25 Physiotherapeuten) sei trotz der Corona-Krise gut, und auch der Krankenstand sei nicht höher als in normalen Zeiten. Allerdings befindet sich eine Kollegin wegen des Patienten-Rückgangs mittlerweile in Kurzarbeit, in der kommenden Woche folgen weitere.

Mehr Angst vor Kurzarbeit als vor dem Virus

Gegen das Virus schützen sich die Mitarbeiter mit Mundschutz, Handschuhen und viel Desinfektionsmittel. Auch das häufige Händewaschen gehöre natürlich dazu, so Julia Hoffmann. Sie sagt: „Aber die Kollegen haben eigentlich mehr Angst vor Kurzarbeit als vor dem Coronavirus.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt