Einige Minijobs wie Kellnern und Event-Promotion fallen in der Coronakrise weg. Vielen Studenten und Nebenjobbern fehlt die Einnahmequelle. Diese Alternativen gibt es in Dortmund.

von Nick Kaspers

Dortmund

, 31.03.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Veranstaltungen werden abgesagt, Gastronomiebetriebe sind geschlossen oder dürfen lediglich ausliefern und das öffentliche Leben steht still. Klassische Nebenjobs wie der des Kellners oder der Aushilfskraft bei Events fallen in der Coronakrise weg. Minijobbern fehlen die Einnahmen.

Doch in Dortmund gibt es auch in Zeiten des Coronavirus Alternativen, um an kleines Geld zu kommen. Aushilfen in Drogerie- und Supermärkten, bei Lieferdiensten und Logistikfirmen oder im Gesundheitswesen werden gesucht. Wir haben bei Dortmunder Betrieben nachgefragt, wo man an Nebenjobs kommt (ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Gesundheitswesen

Studenten im medizinischen Bereich können sich beim St.-Johannes-Hospital Dortmund auf einen Nebenjob bewerben. Erste Anlaufstelle für eine Bewerbung ist die Personalabteilung unter der Telefonnummer 0231 1843 31200.

Die Kliniken der Katholischen St. Lukas Gesellschaft suchen zurzeit keine Aushilfskräfte. Die Pressestelle verweist gegenüber unserer Redaktion jedoch darauf, dass sich dies „vor dem Hintergrund der aktuellen Situation vielleicht schon nächste Woche ändern“ könne. Die aktuellen Stellenangebote hier im Überblick.

Auf Anfrage unserer Redaktion sagt der Apothekerverband Westfalen-Lippe, dass „nur vereinzelt Tätigkeiten für Hilfskräfte“ in Dortmunder Apotheken anfallen würden. Aushilfskräfte würden daher „höchstens vielleicht in Einzelfällen“ gesucht werden. Die Stellenangebote der Dortmunder Apotheken gibt es auf der Internetseite der Apothekerkammer Westfalen-Lippe in der Übersicht.

Einzelhandel

Auf Anfrage unserer Redaktion berichtet Lidl, dass der Konzern „das ganze Jahr auf der Suche nach qualifizierten und engagierten Mitarbeitern“ für die Filialteams ist. Aushilfen seien vor allem als befristete Unterstützung im Verkauf und Lager gesucht. Weitere Informationen sind erhältlich unter jobs.lidl.de.

Auch Aldi Nord habe „kurzfristig mit einer Einstellungsoffensive“ auf eine stark erhöhte Nachfrage in den Märkten reagiert, erklärt der Markt auf Anfrage. Kurzfristig habe man dadurch den Personalbedarf decken können. Dennoch seien Bewerber auf Aushilfsjobs willkommen. Sie können sich dazu auf der Karriereseite über aktuelle Stellenangebote informieren.

Jetzt lesen

Die Pressestellen der Supermarktketten Real und Edeka Rhein-Ruhr sowie die der Drogeriemarktkette Müller vermelden explizit für die Filialen in Dortmund keine Angebote für Aushilfskräfte. Rewe Dortmund hat sich zur Anfrage unserer Redaktion nicht geäußert. Aktuelle Stellenangebote der Unternehmen gibt es unter der Rubrik Karriere der jeweiligen Internetseiten.

Das Drogerie-Unternehmen Rossmann sucht in Dortmund nach Verkäufern in Teilzeit. Weitere Informationen erhalten Sie hier. Die Drogeriekette dm hat ebenfalls freie Stellen in Dortmund zu vergeben. Einzelheiten gibt es auf der Karriereseite.

Gastronomie und Lieferservice

Viele, vor allem kleinere Gastronomie-Betriebe und Solo-Selbstständige, suchen im Moment nicht nach neuen Mitarbeitern. Durch die verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus mussten Restaurants ihren Gästebetrieb komplett einstellen und sattelten stattdessen stellenweise auf Lieferservice um. Vereinzelt suchen Lokale daher nach Fahrern und Küchenhelfern, wie zum Beispiel:

  • Der Lieferservice Burger2you sucht zwei 450-Euro-Basiskräfte, die bei der Verteilung von Werbeprospekten helfen wollen. Kontakt: Tel. 0231 9529 9110.
  • Das Restaurant XL Schnitzel und Pizzeria bei Diari sucht sowohl nach Mitarbeitern in der Küche, als auch nach Fahrern. Kontakt: Tel. 0231 1375 600.
  • Auslieferer, die ihr Auto für den Job zur Verfügung stellen, können sich bei Bethlehem Star Restaurant bewerben. Kontakt: Tel. 0231 1374 3398.

Jetzt lesen

Die Chancen auf Aushilfsjobs sind bei größeren Lieferketten deutlich höher. Beispielsweise sucht Lieferando ab und an nach Fahrern für Dortmund und Umgebung. Die Online-Bewerbung erfolgt hier.

Logistik

Das Coronavirus sorgt dafür, dass die Zustellung von Produkten für viele Unternehmen schwierig wird, da Menschen der Coronavirus-Risikogruppe als Zusteller vielerorts wegfallen. Es kann sich daher bezahlt machen, sich bei Unternehmen mit großem logistischen Aufwand um die Stelle eines Zustellers zu bewerben.

Unser Verlag sucht jederzeit nach Zustellern in Teilzeit oder als Minijob. Bewerbungen unter Angabe des Alters und der vollständigen Anschrift können an bewerbung@lensinglogistik.de gesendet werden.

Weitere Möglichkeiten

Die Jobbörse Ruhr24Jobs fasst aktuelle Stellenangebote in Dortmund und Umgebung zusammen. Auch Aushilfs- und Minijobs sind aufgelistet. Somit kann man bei seiner Suche nach einer kleinen Einnahmequelle dort fündig werden.

Da alle Schulen und Kitas seit Montag (16.3.) geschlossen sind, werden im privaten Bereich ebenfalls Helfer gesucht. Vielleicht lohnt es sich, bei Bekannten und Nachbarn nach Kleinjobs zu fragen. Gerade Nachhilfe-Lehrer oder Kinder-Betreuer sind gefragt.

Sucht man nach Beschäftigung in der Corona-Zeit, bei der das Geld keine Rolle spielt, bietet sich nun die ehrenamtliche Hilfe besonders gut an. Menschen, die der Risikogruppe des Coronavirus angehören, suchen nach helfenden Händen, die ihren Einkauf erledigen oder mit dem Hund spazieren gehen. Neben Eigenengagement hilft dabei unsere Vermittlung der Nachbarschaftshilfe.

Lesen Sie jetzt