Darum gibt es jetzt ein Blumenbeet vor der Reinoldikirche

„Tag der grünen Vereine“

Der Reinoldikirchplatz blüht auf. Umgeben von einem Bauzaun gibt es dort ein neues Blumenbeet. Allerdings wohl nur auf Zeit. Denn es gehört zu einer Veranstaltung am Wochenende.

Dortmund

, 19.07.2019, 14:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum gibt es jetzt ein Blumenbeet vor der Reinoldikirche

Das Blumenbeet vor St. Reinoldi weist auf den "Tag der grünen Vereine" am Samstag (20.7.) hin. © Christin Mols

Das bunte Blumenbeet, das auf dem Reinoldikirchplatz angelegt wurde, ist ein Vorbote für den „Tag der grünen Vereine“ am Samstag (20.7.) Und dort wird das Thema „Schottergärten“ und Naturschutz diskutiert.

Zu den grünen Vereinen, die sich von 11 bis 16 Uhr auf dem Reinoldikirchplatz vorstellen, zählen sich die Förderer der diversen Parks in Dortmund, vom Botanischen Garten Rombergpark bis zum Freundeskreis Fredenbaum, aber auch der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Sie alle sehen sich als „Förderer und Liebhaber von Gartenkultur und Naturschutz“.

Jetzt lesen

Und die treibt ein Thema in letzter Zeit um: Immer mehr Hausbesitzer setzen auf der Suche nach einem möglichst pflegeleichten Garten auf Schotterflächen, eventuell dekoriert mit einigen Ziersträuchern oder Blumenkübeln. Naturschutz und Artenvielfalt bleiben so auf der Strecke, kritisieren Naturschützer.

Darum gibt es jetzt ein Blumenbeet vor der Reinoldikirche

Anschaulich wird beim "Tag der grünen Vereine" auf die Unterschiede zwischen Steingärten und Naturgärten aufmerksam gemacht. © Christin Mols

„Der Vorgarten – Schotterwüste oder Lebensraum?!“ ist auch der Titel einer Expertenrunde, die um 13 Uhr beim „Tag der grünen Vereine“ stattfindet. Gesprächspartner sind die Landschaftsarchitektin Melanie Feldhoff vom Stadtplanungs- und Bauordnungsamt, Johannes Treiling, Gartenberater beim Verband für Wohneigentum, und Brigitte Bornemann-Lemm, Fachberaterin beim Landesverband der Kleingärtner. Musikalisch begleitet wird das Programm von den Gruppen Cooper Climax und Sassan Celtix.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt