Darum schreitet die Digitalisierung an dieser Schule voran

Digitale Schule

Ein Umbau aufgrund des Brandschutzes vor drei Jahren hat die Türen geöffnet. In dieser Schule geht die Digitalisierung am schnellsten voran.

Aplerbecker Mark

01.10.2019, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum schreitet die Digitalisierung an dieser Schule voran

Die 5000 Euro der Sparkasse werden in iPads investiert. © Jörg Bauerfeld

Probleme gibt es genug. Vor allem was die Räumlichkeiten angeht. Da braucht die Adolf-Schulte-Förderschule dringend mehr Platz. In Sachen Digitalisierung ist die Förderschule aber schon einen Schritt weiter. In den Klassenräumen läuft die Zukunft auf Hochtouren.

Um noch mehr Gas zu geben, hat die Sparkasse jetzt 5000 Euro an den Förderverein der Schule übergeben. iPads werden davon gekauft, die im Unterricht eingesetzt werden. Jan Schecker und Inés María Jiménez (beide vom Förderverein) waren daher auch mehr als zufrieden mit der Spende.

19 digitale Displays von der Stadt

Und die ist wichtig, weil ein Teil der digitalen Neuausstattung der Schule durch die Stadt Dortmund finanziert wird. In die meisten Schulräume kommt ein digitales Display. 19 Stück werden es sein. „Aber, damit man damit vernünftig arbeiten kann, braucht man iPads“, sagt Schulleiterin Ursula Lessig.

Die gibt es aber nicht von der Stadt. Das Budget reicht nicht. Denn das wird nach der Schülerzahl pro Klasse berechnet. Da es an der Adolf-Schulte-Schule kleine Klassen gibt, ist der Verteilungsschlüssel für das Geld dementsprechend.

Zu viele Lehrer, zu wenig Schüler, also weniger Geld. „Die Planung ist abgeschlossen, die digitalen Displays werden bald kommen“, sagt Lessig. Die braucht jetzt rund 40 iPads, um in der digitalen Zukunft anzukommen. Da kommt das Geld der Sparkasse gerade recht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt