Hunderten Mietern von Altro-Mondo droht eine Strom- und Wassersperre

mlzMieterärger

Wickeder Mietern von Altro-Mondo droht die Abstellung von Strom und Wasser. Der Grund ist erschreckend - und in der Region schon mehrfach ein Thema gewesen.

von Tobias Weskamp

Wickede

, 01.08.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sehr problematisch könnte es für die Mieter im Wickeder „Herwing Ensemble“ (Herwingsweg und Brüchtenweg) Ende des Monats werden: Wie DEW21 in einem Schreiben mitteilt, seien vom Hausverwalter bzw. Vermieter Altro-Mondo/Degag Strom- und Wasserrechnungen für die 90 Wohnungen in Wickede nicht bezahlt worden. Daher werde voraussichtlich zum 26. August die Wasser- und Energieversorgung eingestellt werden.

Probleme sind kein Einzelfall

„Wir kennen das aus anderen Städten, wo Mieter von Altro-Mondo dasselbe Problem hatten“, erklärt Tobias Scholz, wohnungspolitischer Sprecher des Mietervereins Dortmund und Umgebung, in dem einige Mieter Mitglieder sind.

Auch in Castrop-Rauxel drohte Mietern von Altro-Mondo Anfang dieses Jahres Ähnliches: „Achtung: Wir stellen die Trinkwasserversorgung ein“, schrieb Gelsenwasser damals an alle Mieter eines Hauses. Die Mieter bezahlen dort die Kosten für das Trinkwasser mit den Nebenkosten direkt an Altro-Mondo. Das Geld gab das Unternehmen aber offenbar nicht an Gelsenwasser weiter. „Unser Vertragspartner für die Versorgung der obigen Verbrauchsstelle hat seine Zahlungsverpflichtungen aus dem bestehenden Liefervertrag nicht erfüllt“, schrieb Gelsenwasser.

Und das ist kein Einzelfall: Im Jahr 2018 hatte die Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft Altro-Mondo-Mietern in Dorsten das Wasser gesperrt.

Um eine solche Versorgungssperre abzuwenden, könnten sich die Dortmunder Mieter mit DEW21 einigen und direkt an das Versorgungsunternehmen bezahlen - bei gleichzeitiger Mietminderung. In Castrop-Rauxel war dies letztlich nicht notwendig, da Altro-Mondo offenbar in letzter Minute bezahlte.

Pläne für eine neue Heizungsanlage

Weitere Sorgen bereitet der Plan von Altro-Mondo/Degag, ab Anfang August in den 90 Wohnungen in Wickede und in 140 Wohnungen in der Nordstadt eine zentrale Heizungsanlage einbauen zu wollen. Das klingt eigentlich gar nicht schlecht; allerdings wollen viele Mieter dies gar nicht. Die Wohnungen werden bisher über Gasetagenheizungen bzw. Gasthermen mit Warmwasser und Heizwärme versorgt. Der Vorteil: Die Mieter können so selber ihren Anbieter wählen und ihren Bedürfnissen anpassen.

Hunderten Mietern von Altro-Mondo droht eine Strom- und Wassersperre

Die Häuser der Altro-Mondo in Wickede sollen neue Heizungsanlagen erhalten, was die Mieter nicht wollen. © Tobias Weskamp

Aus dem Ankündigungs-Schreiben der Altro-Mondo gehe nicht hervor, ob es eine Energieeinsparung geben wird, so der Mieterverein. Bei gewerblicher Wärmelieferung (auch Wärmecontracting), um das es vermutlich geht, werden Errichtungs- und Instandhaltungskosten auf den Wärmepreis aufgeschlagen.

Den Mietern droht eine Erhöhung der Kosten

„Die Erfahrung ist, dass die Warmmiete steigt. Insgesamt halten wir die Ankündigung der Altro-Mondo für unwirksam, weil diese nicht die gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Für eine Reihe von Vereinsmitgliedern haben wir daher der Maßnahme widersprochen. Altro-Mondo reagiert jedoch nicht“, sagt Tobias Scholz.

Generell stoppen können die Mieter die Bauarbeiten nicht, müssen die Arbeiter aber nicht in die Wohnung lassen. Sollte allerdings irgendwann das Gas abgedreht werden, muss schnell reagiert werden. „Mieter müssten dann beim Amtsgericht eine einstweilige Verfügung erwirken“, beschreibt Scholz ein Szenario. Es gebe aktuelle Urteile, nach denen Mieter ihre Gas-Thermen behalten durften.

Hunderten Mietern von Altro-Mondo droht eine Strom- und Wassersperre

Auch auf dem Spielplatz liegt sehr viel im Argen. © Tobias Weskamp

Wir haben das Unternehmen Altro-Mondo gebeten, sich zu den Beschwerden und Sorgen der Mieter zu äußern. Eine Reaktion gibt es bisher nicht.

Spielplätze sind eine Katastrophe

Tobias Scholz stellte bei einem Ortstermin zudem fest, dass auf den Spielplätzen, die zum „Ensemble“ gehören, einiges im Argen liegt. „Der Sandkasten ist nicht in Ordnung, er ist völlig zugewachsen“, bemerkte er. Zudem liege auf dem Spielplatz eine Rattenfalle herum. Der Mieterverein habe bei der Stadt einen Missstand nach dem Wohnungsaufsichtsgesetz angezeigt und eine Überprüfung nach der Spielplatzsatzung der Stadt angestoßen.

Altro-Mondo/Degag

Mieter verweisen auf weitere Ärgernisse

Ursprünglich gehörten die Häuser in Wickede und in der Nordstadt der Dogewo. Diese hatte sie 2004 verkauft. Jetziger Besitzer ist die Degag. Altro-Mondo fungiert als Verwalter. Einige Mieter beklagen den schlechten Zustand einiger Wohnungen. Bei Besichtigungen sei ihnen eine Musterwohnung gezeigt worden, die gut hergerichtet worden sei. Ihre eigentliche Wohnung wies aber einige Mängel auf. Eine Reinigungsfirma, die auch über die Nebenkosten abgerechnet werde, sei zudem nur selten im Einsatz. Meist nur im Vorfeld von Besichtigungen und offiziellen Terminen. Aufzüge seien auch oft kaputt. Und eine Fernsehnutzung werde zweimal abgerechnet. Degag/Altro-Mondo war schon Thema sogenannter „Kleiner Anfragen“ an die NRW-Landesregierung. Bauministerin Ina Scharrenbach hat zudem eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen.
Lesen Sie jetzt