Das Hoesch: Edles Restaurant und coole Bar am alten Industriestandort

mlzAuf Phoenix-West

Wo früher geschuftet und aus dem Henkelmann gegessen wurde, gibt es jetzt feine Gastronomie. Neben dem Hochofen auf Phoenix-West hat „Das Hoesch“ eröffnet. Die Bar kennt auch Malocherküche.

Hörde

, 02.10.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine große Tafel rostigen Stahls mit dem Logo ist ein Blickfang für sich im neuen Restaurant auf Phoenix-West. Doch der eigentliche Eycatcher im „Hoesch“ ist der Hochofen, auf den die großen Fenster einen spektakulären Blick eröffnen.

Seit dem 18. September können Gäste im „Hoesch“ gegenüber der Warsteiner Music Hall diese Aussicht genießen und dazu edel drapierte Gerichte und passend ausgewählte Weine.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sieht´s aus im neuen "Hoesch" auf Phoenix West

"Das Hoesch" ist mit Restaurant und Bar ein neues Highlight auf Phoenix-West. Mit Blick auf den alten Hochofen speisen die Gäste in stilvollem Ambiente, das die Geschichte des Standorts geschickt aufgreift.
02.10.2020
/
Rostiger Stahl findet sich auch im Restaurant - mit dem Hoesch-Logo.© Ben Blume
Ben Blume (l.) und Thorben Zitt betreiben "Das Hoesch".© Susanne Riese
So sieht es im neuen Restaurant aus.© Susanne Riese
Der alte Hochofen wirft seinen Schatten auf "Das Hoesch" im Phoenix-Werk. Die Terrasse soll im kommenden Jahr in Betrieb genommen werden.© Susanne Riese
Auch an die Optik ihrer Speisen stellen die Gastronomen hohe Ansprüche.© Ben Blume
Die Gerichte werden dekorativ arrangiert.© Ben Blume
Manche Kreationen sehen aus wie gemalt.© Ben Blume
Hinter dem Tresen bildet ein nachgebildeter Hochofen einen Blickfang.© Susanne Riese
So sieht es im neuen Restaurant aus.© Susanne Riese
"Das Hoesch" steht zu der Geschichte des Standorts.© Ben Blume
Die Speisen werden kunstvoll angerichtet.© Ben Blume
Stilvoll und modern, aber nicht piekfein ist es im Hoesch.© Ben Blume
Die Bar ist in einer Mischung aus Industrie-Chick mit Klinkerwand und Plüsch mit roten Samt designt.© Susanne Riese

Damit hat das Restaurant schneller als erwartet öffnen können, bei der zugehörigen Bar wird es noch ein bis zwei Wochen dauern. So früh wie möglich sollte das Restaurant an den Start gehen, hatten die Betreiber Thorben Zitt und Ben Blume immer gesagt. Corona sollte sie nicht bremsen.

Jetzt lesen

Im September sei es mit den Genehmigungen unerwartet schnell vorangegangen. „Die Restaurant-Eröffnung kam dann doch etwas plötzlich“, sagt Thorben Zitt. Trotzdem war „Das Hoesch“ schnell ausgebucht. Maximal 64 Plätze bietet der Innenbereich während der Corona-Auflagen, ansonsten wären es 94.

Trennelemente als Corona-Schutz

Zusätzlich haben die Gastronomen Scheiben zur Abtrennung zwischen einzelnen Bereichen installiert und eine Lüftungsanlage, die für ständige Frischluftzufuhr sorge.

Die Terrassen auf beiden Seiten des Lokals sollen erst im kommenden Frühjahr möbliert werden. Dann werden noch rund 200 Gäste mehr Platz finden.

Das Restaurant-Logo aus rostigem Stahl.

Das Restaurant-Logo aus rostigem Stahl korrespondiert mit dem Hochofen. © Ben Blume

Das Ambiente in Bar und Restaurant ist komplett durchgestylt. Das gilt auch für die auf dunklen Tellern angerichtete Speisen. Sie sehen kunstvoll drapiert aus; „Pinzettenküche“ mit winzigen Portiönchen soll es aber nicht sein.

Einblick in die Küche

Durch ein Fenster zur Küche können die Gäste den Köchen bei der Arbeit zusehen.

Die Gastronomen betonen die Gastfreundschaft. „Essen, bezahlen, fertig“, das sei nicht ihr Ding. Deshalb gibt es auch die erste Flasche Wasser umsonst, Nachschub kostet 2 Euro.

Jetzt lesen

Die Speisekarte bietet Suppen, Vorspeisen wie Vitello Tonnato oder Ziegenkäse mit Feige, es gibt sogenannte „Topping-Gerichte“, bei denen Wildkräuter-Salat oder Risotto wahlweise mit Lachs oder Garnelen, Rinder- oder Hähnchenfilet gekrönt werden können. Im Burger verstecken sich auch Reibekuchen oder Entenkeule, außerdem werden Maishähnchen, Fisch und Steaks angeboten.

Das Restaurant-Logo aus rostigem Stahl.

Das Restaurant-Logo aus rostigem Stahl korrespondiert mit dem Hochofen. © Ben Blume

Wer es handfest mag, ist nebenan im zugehörigen Hoesch-Bistro gut aufgehoben. Die Speisekarte erinnert an die Malocher-Vergangenheit des Standorts mit Angeboten wie Maurer Pralinen (Frikadellen), Gourmet-Stäbchen (Pommes) und Ruhrpott-Filet (Schweineschnitzel).

Auch wechselnde Eintöpfe, Dortmunder Salzkuchen mit Mett und Zwiebeln und deftige Kniften sind dort zu bekommen.

In der Hoesch-Bar läuft auch Bundesliga

Und nicht zuletzt werden in diesem Teil des Hoeschs mit dem Signal Iduna Park in Sichtweite auch Fußballspiele auf mindestens drei großen Bildschirmen zu sehen sein. „Sportsbar in nett“, nennt Ben Blume das.

BAR UND RESTAURANT

  • Das Hoesch, Phoenixplatz 3. Das Restaurant ist von Montag bis Samstag von 17 bis 22 Uhr geöffnet. Sonntag ist Ruhetag.
  • Reservierung unter Tel. (0231) 700 888 88 oder info@das-hoesch.restaurant
  • Öffnungszeiten Bar: Mittwoch bis Samstag 18 bis 24 Uhr, Sonntag 17 bis 23 Uhr, Montag und Dienstag Ruhetag.
Lesen Sie jetzt