Das Programm für das Ruhrhochdeutsch Festival steht

Ruhrhochdeutsch Festival

Der Kartenvorverkauf für das Ruhrhochdeutsch Festival ist gestartet. Das neue Programm verspricht viel Qualität und gute Unterhaltung - aber die Tickets sind ein wenig teurer als sonst.

Dortmund

, 30.01.2019, 14:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schon im vergangene Jahr war Lisa Eckhart bei Ruhrhochdeutsch im Spiegelzelt zu Gast. Die Kabarettistin ist auch in diesem Jahr wieder dabei, diesmal mit ihrem Programm „Die Vorteile des Lasters“.

Schon im vergangene Jahr war Lisa Eckhart bei Ruhrhochdeutsch im Spiegelzelt zu Gast. Die Kabarettistin ist auch in diesem Jahr wieder dabei, diesmal mit ihrem Programm „Die Vorteile des Lasters“. © Oliver Schaper

Zum zehnten Mal findet in diesem Jahr das Ruhrhochdeutsch Festival statt. Los geht’s am 13. Juni, letzter Festivaltag ist der 13. Oktober. Über 180 Künstler präsentieren an den 123 Programmtagen Highlights der Kabarett- und Comedy-Szene. Karten gibt es ab Samstag (2. Februar 2019) sowohl an allen bekannten Vorverkaufstellen als auch auf der Ticketseite im Netz.

Viele der Künstler kommen aus dem Ruhrpott. „Das sind alleine etwa 20 Künstler, wir sind im Ruhrgebiet gut aufgestellt“, sagt Horst Hanke-Lindemann, künstlerischer Direktor. Neben Bruno „Günna“ Knust stehen Lioba Albus, Rene Steinberg, Fritz Eckenga, Frank Goosen, Jochen Malmsheimer und andere bekannte Künstler auf der Bühne.

Gekürzte Zuschüsse sorgen für höhere Ticketpreise

Im Jahr 2018 habe das Festival etwa 34.000 Besucher gezählt, sagt Uwe Samulewicz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dortmund, die als Hauptsponsor agiert. Die Auslastungsquote habe bei über 90 Prozent gelegen und zeige die überragende Nachfrage.

Trotz der scheinbar soliden Lage ziehen die Veranstalter in diesem Jahr die Preise ein wenig an. „Da gab es keine andere Möglichkeit“, bedauert Horst Hanke-Lindemann. Der Grund für die Erhöhung: Seit 2017 bekommt Ruhrhochdeutsch weniger Zuschüsse von der Stadt. Von einst 120.000 Euro waren es 2018 nur noch 60.000 Euro, in diesem Jahr sind es nur noch 30.000 Euro. 2020 wird es keine städtischen Zuschüsse mehr geben.

Vier Monate lang findet das Festival Ruhrhochdeutsch im Spiegelzelt statt. Nur für den Kirchentag gibt es vom 20. bis 22. Juni eine kurze Unterbrechung.

Vier Monate lang findet das Festival Ruhrhochdeutsch im Spiegelzelt statt. Nur für den Kirchentag gibt es vom 20. bis 22. Juni eine kurze Unterbrechung. © Peter Berg

Geierabend findet in diesem Jahr nicht mehr im Tante Amandas statt

Um das Wegbrechen der Gelder ein wenig abzufedern, habe man an einigen Stellen sparen müssen, sagt der künstlerische Direktor. So sei weniger Geld in Werbung geflossen.

Neu: Der Geierabend findet an allen drei Terminen in diesem Jahr nicht mehr im Tante Amandas statt, sondern im Spiegelzelt. Problem auch hier: die hohen Kosten für Bühne, Technik und Personal. „Das war so für das Ensemble nicht mehr tragbar“, so Horst Hanke-Lindemann.

Alte Bekannte und neue, namhafte Gesichter stehen auf der Bühne

Erstmals beim Festival zu Gast sind unter anderem der Kabarettist Sven Kemmler, das Glas-Blas-Quintett, Tan Caglar, Thomas Reich, Liza Kos, Matthias Jung, Pe Werner, Ingo Börchers und Klaus Hoffmann, begleitet am Flügel von Hawo Bleich.

Die traditionellen „immer-montags“- und „immer-dienstags“-Reihen gibt es auch in diesem Jahr. Außerdem können sich Gäste auf Stand-up-Comedy mit NightWash, den „Deuser Mix“ und die Rebell Comedy-Shows freuen. Das ganze Programm sowie Informationen zur Anfahrt gibt es auf der Webseite des Festivals.

Der Deutsche Evangelische Kirchentag (19. bis 23. Juni) wirkt sich auch auf das Festival aus. Vom 20. bis 22. Juni unterbricht Ruhrhochdeutsch sein Programm im Spiegelzelt, das dann am 23. Juni weitergeht.

Gut zu Wissen

Hier gibt‘s die Tickets für das Ruhrhochdeutsch Festival 2019

  • Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen- auch im Ruhr Nachrichten Service Center, Silberstraße 21, 44137 Dortmund.
  • Die Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und Samstag von 9.30 bis 13 Uhr, Tel. (0231) 90 59 59 59
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Karnevalsumzug Nordkirchen
„Der Müller ist verrückt“: Wie vor über 40 Jahren die Idee für den Karnevalsumzug entstand