Das steckte hinter dem Anti-Nazi-Banner im BVB-Stadion

Signal Iduna Park

In der Halbzeit des BVB-Heimspiels gegen Bayer Leverkusen tauchte ein ungewöhnliches Banner auf der Nordtribüne des Signal Iduna Parks auf. Der BVB dankte seinen Fans. Das steckt dahinter.

Dortmund

, 14.09.2019, 16:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das steckte hinter dem Anti-Nazi-Banner im BVB-Stadion

Mit diesem Banner bedankte sich Borussia Dortmund in der Halbzeit des Leverkusen-Spiels bei seinen Fans, die zuvor gegen eine Nazi-Demo im Kreuzviertel protestiert hatten. © Tobi Tobson (Twitter)

Die erste Hälfte des BVB-Spiels war abgepfiffen, viele Fans holten sich in den Katakomben ein neues Bier oder eine Wurst, da tauchte auf der digitalen Banner-Anzeige auf der Nordtribüne eine Botschaft auf: „Danke an alle BVB-Fans, die sich heute den Nazis am Sonnenplatz entgegengestellt haben! Borussia verbindet Generationen, Männer und Frauen, alle Nationen!“ war dort zu lesen.

Mitten in der Anreisephase zum Spiel hatte es am Samstagmittag ein Nazi-Demo an einer der Hauptrouten der Borussen-Fans gegeben. Gegen 13 Uhr hatten rund 40 Rechtsextreme auf dem Sonnenplatz an der Möllerbrücke im Kreuzviertel eine Kundgebung abgehalten. Ausgelöst worden war sie durch eine Aktion der Stadt Dortmund, die eine gute Woche zuvor ein symbolträchtiges Nazi-Graffito in Dorstfeld übermalt hatte.

Jetzt lesen

Der BVB hatte im Vorfeld über das Bündnis „Ballspiel vereint“ zum Gegenprotest aufgerufen. „Wir rufen dazu auf, diese Provokation nicht unbeantwortet zu lassen“, schreibt das Bündnis, das von zahlreichen Fanclubs unterstützt wird. Man wolle „den Nazis auf dem Weg zum Stadion zeigen, dass sie in dieser Stadt und bei diesem Verein keinen Platz haben“.

Zahlreiche Fans folgten dem Aufruf und legten auf dem Weg zum Stadion einen Stopp am Sonnenplatz ein. Zeitweise beteiligten sich rund 300 Menschen am Gegenprotest, darunter viele im BVB-Trikot.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Feine Sahne Fischfilet

Sänger „Monchi“ im Interview: „Für irgendwelche Nazi-Lappen ist mir meine Zeit zu wichtig“