Dat Geheimnis vonne Wall-Ampeln

mlzGlosse: Wenn Sie Günna fragen...

Wenn Sie Günna fragen, hat Günna immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Immer ehrlich, immer direkt, immer Dortmund. Dieses Mal: Ampeln und geheime Fitness-Pläne.

von Bruno Knust

Dortmund

, 23.08.2019, 18:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hömma, Fritz, inne Stadt geh ich ja imma zu Fuss und normalerweise lauf ich dabei ein bisken flotter als dat übliche Schritttempo von umme 4,6 Kilometer pro Stunde. Und jedesma an jede Ampelkreuzung in Zitty frag ich mich ob ich es woll schaff während der Grünphase die Straße in einem Rutsch zu übbaqueren. Ich führ da auch ne eigene Statistik drübba und die Zahlen sehn im Mittelwert nich prickelnd für mich aus weil kurz vorm Bürgersteig die grüne Ampel schon widda Rot zeigt.

Darübba habbich mich jedesma geärgert und auch oft gesehn wie Kinder odda ältere Leute plötzlich Panik kriegten und widda umgedreht sind statt durchzulaufen wie dat eigentlich sein sollte. Jede Ampel hat doch zeitlich ne kleine Pufferzone mit eingerechnet und man nennt diese Reserve der Ampelsteuerung auch „erdbeergrün“ wat jeder kennt der schomma inne dunkelgelben Phase ganz fix noch übba die Kreuzung huschte.

Jetz habbich abba heute ganz im Vertrauen von mein Schwagga aussem Rathaus gehört dat dat mitte Fußgänger-Sprinteinlage wegen zu kurzen Grünlicht mit Absicht gemacht wird um Doatmund fitter zu machen. Die Stadt will der Laufkundschaft anne Ampel mit diese gezielten Aktionen zu mehr Mobilität im Alltach verhelfen und sie gleichzeitich unterschwellich auch zu mehr Fitness ermahnen. Jeder weiss doch dat die Deutschen imma dicker werden und hier schon jeder 4. fettleibich iss und speziell bei Sportverhalten inne Freizeit der Trend zu sehen iss nur noch Fussball zu kucken statt selbs körperlich aktiv zu werden.

Wenn abba wie bei uns im Städtchen die Lichter der Fußgänger-Schutzanlagen wie dat inne Fachsprache richtich heisst schneller widda auf Rot umschalten wird für jeden Doatmunda eine Straßenfurt-Überquerung die physische Vorraussetzung zur Verbesserung der persönlichen Leistungsfähichkeit beinhalten. Weil die älteren Leute abba auch nich zum hüpfen gezwungen werden sollen gibts als Test am Wall sogar Ampeln wo seniorengerechtes Lauftraining durch längere Grünphasen möglich iss.

Hömma, Fritz, 2020 wird in Doatmund als grosses Event die Stadtmeisterschaft im Ampel-Sprinten ausgetragen wo jeder mitmachen darf und noch Knallfrösche als Starthilfe hinterher geworfen werden. Die Sieger dürfen sich dann beim ersten offiziellen Pro 7 Ostwall-Rennen ein Ampellauf-Contest mit getunte Boliden und ihre bekloppten Piloten liefern. Abba nich weitersagen. Dat iss noch geheim. Prost.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Serie: Legendäre Dortmunder Bands

Too Strong und die „Silo Nation“: Wie Dortmund den deutschen Hip-Hop nach vorne brachte