Dem Krebs-Gen auf der Spur

03.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dem Krebs-Gen auf der Spur

Wie wirken die so genannten Onko- oder Krebsgene? Und wie lassen sie sich gezielt abschalten? Der Forschungsgegenstand von Prof. Jan G. Hengstler (Foto), dem neuen Toxikologen am Institut für Arbeitsphysiologie der Universität Dortmund (IfADo), ist winzig, doch es geht um eine große Sache. Seine Projektgruppe beschäftigt sich mit den Mechanismen, die bei der Entstehung und Wachstumsregulierung von Krebszellen eine Rolle spielen. Besonders interessiert den ehemaligen kommissarischen Leiter der Rechtsmedizin an der Uni Leipzig die Wirkung von Schadstoffen auf die Abläufe in Zellen.

Seit März lebt der geborene Heidelberger in Dortmund. Von seiner neuen Heimat sei er positiv überrascht, so der 42-Jährige. "Die Stadt hat genau die richtige Größe und ein gutes Angebot". Und keine Spur vom befürchteten "dreckigen Ruhrgebiet"... rie

Seite 7: Chemie

Lesen Sie jetzt