Den Stress mal einfach davon segeln lassen

Im Westen Einmal komplett abschalten, neue Energien tanken, den Alltag vergessen - das ist die Idealvorstellung von Urlaub.

14.07.2008, 17:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

<p>Der Lütgendortmunder Psychotherapeut Dr. Finkbeiner weiß, wie sich Stress im Urlaub vermeiden lässt. Krankenhaus</p>

<p>Der Lütgendortmunder Psychotherapeut Dr. Finkbeiner weiß, wie sich Stress im Urlaub vermeiden lässt. Krankenhaus</p>

Und tatsächlich: Einigen Menschen gelingt Entspannung an freien Tagen oder im Urlaub quasi "wie von selbst". Der weitaus größere Teil jedoch macht in der "schönsten Zeit des Jahres" die Erfahrung, dass Urlaub nicht automatisch erholsam ist.

"Gerade bei Menschen, die beruflich sehr angespannt sind, besteht die Gefahr, dass sie den Stress mitnehmen", weiß Dr. Thomas Finkbeiner, Chefarzt der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie am Evangelischen Krankenhaus Lütgendortmund. Für Menschen, die Schwierigkeiten haben, zu entspannen, sei die Beherzigung von zwei Grundprinzipien nützlich, nämlich Selbstkontrolle und Konzentration, rät der Psychiater. Auf diesen beiden Prinzipien bauen auch viele Entspannungsverfahren auf, so z. B. autogenes Training, Meditation oder progressive Muskelentspannung. Selbstkontrolle meine dabei, eine entspannte Situation aktiv zu planen und herzustellen.

"Den Urlaub einfach auf sich zukommen zu lassen, ist ein passives Verhalten. Viel hilfreicher ist es, sich aktiv ein angenehmes Ziel mit angenehmen Rahmenbedingungen zu überlegen, z.B. einen Museumsbesuch oder die Besichtigung eines Bauwerkes. Die Schulung der Konzentration im Verlauf der Entspannung kann helfen, tatsächlich ein Wohlempfinden zu erreichen."

Man nimmt sich etwa vor, gemütlich und ohne Zeitdruck zum geplanten Ort zu fahren, einen Teil des Weges auch zu Fuß zu gehen und sich durch nichts stören zu lassen. "Im Museum oder bei der Besichtigung kann man sich dann gelassen, aber zielgerichtet auf die neuen Eindrücke konzentrieren. Eine solche Konzentration auf ein selbst gewähltes Thema, das nicht von außen auferlegt wurde (Selbstkontrolle) bedeutet also nicht Anspannung, sondern im Gegenteil Entspannung", erklärt Dr. Finkbeiner.

Durch diese Schulung der Konzentration werde nicht nur an dem Tag selbst Beruhigung und Wohlbefinden erreicht; oft helfe diese Erfahrung auch im Berufsleben weiter. "Integrieren Sie positive Elemente aus dem Urlaub in Ihren Alltag. Das kann dazu führen, dass man besser in der Lage ist, mit Stress umzugehen bzw. Prioritäten zu erkennen statt sich von Außenreizen ablenken zu lassen."

Um den Urlaub nicht schon völlig gestresst anzutreten, ist es ratsam, sich bereits am Arbeitsplatz mental darauf einzustimmen und die Abwesenheit gut vorzubereiten, etwa durch rechtzeitige Planung einer Urlaubsvertretung. Auch von der Abreise direkt am ersten Urlaubstag rät Dr. Finkbeiner ab. Besser plant man noch einen Tag zu Hause ein. "Der Körper kommt mit starken Spannungswechseln nicht gut zurecht. Darum sollte auf die beständige Aktivität aus dem Arbeitsleben nicht plötzlich absolute Ruhe folgen." Am besten sollte man gerade in den ersten Urlaubstagen noch aktiv sein und etwas unternehmen, etwa den schon erwähnten Museumsbesuch oder die Besichtigung eines Bauwerkes.

Dr. Manuela Michel

<p>Ohne Zeitdruck die Seele baumeln lassen, das sollte im Urlaub gelingen. Denn nur so ist Erholung garantiert. dpa</p>

<p>Ohne Zeitdruck die Seele baumeln lassen, das sollte im Urlaub gelingen. Denn nur so ist Erholung garantiert. dpa</p>

Lesen Sie jetzt