Der Beweis, dass Gisela Weiler aus Eving eine überaus vorsichtige Autofahrerin ist

Nordost-Geschichten

In unserer Kolumne „Nordost-Geschichten“ geht es heute darum, wie Gisela Weiler eindrucksvoll den Beweis erbrachte, dass sie eine vorbildliche Autofahrerin ist.

Eving

, 28.09.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Beweis, dass Gisela Weiler aus Eving eine überaus vorsichtige Autofahrerin ist

Gisela Weiler. © Andreas Schröter

Liebe Leserinnen und Leser, Gisela Weiler, die für die SPD in der Bezirksvertretung Eving sitzt und für uns als Korrektorin arbeitet, hat mir diese Geschichte erzählt: Am Abend der Museumsnacht hatte sie sich bei Fischer am Rathaus in der City Kuchen gekauft. Nach einem Besuch in der Schauburg brachte Gisela ihren Bekannten zu seiner Wohnung an der Rheinischen Straße. Dort nahm er den Kuchen aus dem Auto.

Gisela fuhr zu sich nach Hause an die Waldecker Straße in Eving. Laut Google Maps ist das eine Strecke von immerhin gut sieben Kilometern. Am nächsten Morgen rief der Freund an: Mist, er habe den Kuchen im Auto vergessen. Gisela ging mit ihrem Hund vor die Tür und bemerkte irgendetwas auf dem Dach ihres Wagens. Sie dachte erst, es sei eine Strickjacke. Beim Näherkommen stellte sie fest: Es war der Kuchen, fein säuberlich verpackt in das Papier von Fischer am Rathaus. Er hatte nicht nur die Fahrt auf dem Dach von der Weststadt nach Eving bestens überstanden, sondern auch die ganze darauffolgende Nacht.

Der Beweis, dass Gisela Weiler aus Eving eine überaus vorsichtige Autofahrerin ist

Andreas Schröter © privat

Für mich ist damit bewiesen: Gisela Weiler ist eine überaus vorsichtige und damit vorbildliche Autofahrerin. Machen Sie sich ein schönes Wochenende. Bis nächsten Samstag!

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt