Deshalb sind so viele Menschen von der Universität weggezogen

Statistik Wegzug

177 Menschen haben in den vergangenen drei Jahren den Bereich um die Universität verlassen. Der Grund dafür ist nicht so schlimm, wie man vielleicht denken mag.

Barop

, 15.08.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Deshalb sind so viele Menschen von der Universität weggezogen

Der TechnologiePark Dortmund, Technische Universität Dortmund, TU Dortmund, TechnologieZentrumDortmund, TZDO Dortmund, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland © Blossey

Im Bereich der Universität ist viel Bewegung: Erstsemester ziehen in ein Wohnheim und Studierende verlassen sie, um in eine eigene Wohnung ziehen. Alles ganz normal. Laut der aktuellen Bevölkerungsentwicklung der Stadt Dortmund sind in den Jahren 2016 bis 2018 insgesamt 177 Menschen aus dem Bereich um die Universität weggezogen sind. Allein im Jahr 2017 waren es 144. Was ist passiert?

Die Erklärung, warum so viele Menschen in den vergangenen drei Jahren von dort weggezogen ist, ist denkbar einfach: Das Studierendenwohnheim in der Ostenbergstraße 109 wurde ab September 2017 saniert. Petra Mikolajetz, Pressesprecherin des Studierendenwerks, erklärt, dass die Wohnanlage mit 183 Plätzen bis zum 15. Juli 2017 leergezogen wurde. Im Vorfeld wurden freie Plätze in dem Wohnheim gar nicht mehr an Studierende vermietet.

Den Bewohnern wurde das Angebot gemacht, in eine andere Wohnanlage auszuweichen. Laut Mikolajetz haben dieses Angebot aber wenige Studierende angenommen. Viele Mietverträge seien zum Räumungstag ausgelaufen und die Studierenden hätten sich Wohnungen auf dem freien Markt gesucht.

Mittlerweile ist die Sanierung des neuen Wohnheims abgeschlossen und bezugsfertig. Das Studierendenwerk teilt aber mit, dass nahezu alle Plätze schon vermietet seien.

Lesen Sie jetzt