Deutscher Wetterdienst warnt nicht mehr vor Unwettern in Dortmund

Unwetter

Am Freitagvormittag (9.8.) hat der Deutsche Wetterdienst davor gewarnt, dass eine schwere Gewitterfront auch Dortmund treffen könne. Am Abend hat sich die Lage entspannt.

Dortmund

, 09.08.2019, 10:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Deutscher Wetterdienst warnt nicht mehr vor Unwettern in Dortmund

Laut DWD zieht am Freitagnachmittag eine Gewitterfront von Westen und Südwesten auf. © dpa (Symbolbild)

Am Freitagabend (9.8.) färbt sich die Deutschland-Karte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nach wie vor an einigen Stellen rot. Rot, das steht für den DWD für „Unwetterwarnung“. Doch für Dortmund gilt diese Warnung nicht mehr. Noch am Vormittag hatte das anders ausgesehen.

In seiner sogenannten Vorabinformation sprach der DWD von „teils kräftigen Gewittern“, die von Westen und Südwesten her aufziehen. Die Vorab-Warnung galt zunächst für weite Teile Westdeutschlands und für einen Zeitraum von 17 bis 2 Uhr am Samstagmorgen.

Auch für Dortmund „steigt das Unwetterpotenzial deutlich an“, schrieb der DWD: „Mögliche Begleiterscheinungen sind heftiger Starkregen zwischen 25 und 40 l/qm in kurzer Zeit, lokal können auch um 50 l/qm in wenigen Stunden fallen. Zudem sind Sturmböen und schwere Sturmböen bis rund 100 km/h sowie größerer Hagel zwischen 2 und 4 cm möglich. Die Gewitter schließen sich am Abend und der Nacht immer mehr zu größeren Komplexen zusammen und verlagern sich in der zweiten Nachthälfte ostwärts.“

Gewitter treten sehr lokal und nur an wenigen Orten auf

Allerdings hatte der DWD schon da relativiert: Bei Vorabinfos handele es sich lediglich um „eine Abschätzung des möglichen Gefahrenpotenzials“.

„Gewitter mit den genannten Begleiterscheinungen treten typischerweise sehr lokal auf und treffen mit voller Intensität meist nur wenige Orte“, schreibt der DWD weiter. Genauere Angaben zu Ort, Gebiet und Zeitpunkt des Ereignisses können erst mit der Ausgabe der amtlichen Warnungen erfolgen, die erfahrungsgemäß erst kurz vor dem Gewitter ausgegeben werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt