„Dicke Hose“ verrät Verdächtigen - Festnahme

Kaiserstraßenviertel

Eine Polizeistreife traf im Kaiserstraßenviertel auf einen verdächtigen Mann – eine Beule im Schrittbereich, ein Zitteranfall und ein Fluchtversuch führten zu einer Festnahme.

Kaiserstraßenviertel

20.04.2020, 16:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei einer Streifenfahrt durch die Kaiserstraße am Sonntagnachmittag fielen Dortmunder Polizeibeamten zwei verdächtige Männer auf. Die beiden hielten sich gegen 16.45 Uhr im Eingang einer Gaststätte auf, die bekannt für Drogenhandel sei. Die Polizisten entschlossen sich dazu, die beiden Männer genauer unter die Lupe zu nehmen.

„Dicke Hose“, aber trotzdem zittrig

Der erste Dortmunder (19) ließ sich anstandslos kontrollieren und durchsuchen.

Bei dem anderen Dortmunder (auch 19) gingen aber die Nerven offenbar durch, als er an der Reihe war: Die Polizei berichtet von einem „Zitteranfall“. Den Beamten erzählte er jedoch, dass er gar nicht zittern würden, Drogen habe er auch keine dabei.

Eine „deutliche Auswölbung seiner Hose im Bereich des vorderen Reißverschlusses“ ließ allerdings vermuten, dass der Dortmunder dort etwas versteckt hatte, so die Ermittler.

Die Polizei forderte ihn auf, in einem geschützten Bereich die Hose zu öffnen. Der Mann ergriff stattdessen die Flucht. Weit kam er aber nicht. In der Manteuffelstraße stürzte er.

Jetzt lesen

Die Gelegenheit nutzten die Beamten, um den Mann vorläufig festzunehmen. Seine Hose entleerte er auf der Flucht. Den weggeworfenen Beutel mit Cannabis stellte die Polizei aber sicher. Der Mann erzählte, zuvor 20 Gramm gekauft zu haben. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Lesen Sie jetzt