Die Edelpommesbude Frittenwerk zieht in die Thier-Galerie

Neuer Imbiss

An drei Stellen bewegt sich die Geschäftslandschaft in der City. Dazu gehört eine gastronomische Nachricht: Die selbsternannte Pommesmanufaktur „Frittenwerk“ frittiert bald am Westenhellweg.

Dortmund

, 22.03.2019, 15:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sehen einige der Poutines aus, die Frittenwerk verkauft: Pommes mit Saucen, Dips, Käse, Salat und anderen Zutaten.

So sehen einige der Poutines aus, die Frittenwerk verkauft: Pommes mit Saucen, Dips, Käse, Salat und anderen Zutaten. © Christian Schaffrin

Die Edel-Pommesbude Frittenwerk zieht in die Thier-Galerie, und zwar direkt in den Eingangsbereich am Westenhellweg. „Ab Mai versorgen wir euch am Westenhellweg mit Pommes, Poutines und Frittenliebe“, schrieb die Kette vor wenigen Tagen auf Instagram. Poutines sind Pommes mit Salat, Saucen, Dips und ähnlichem.

Auch sonntags wird es Pommes geben

Auf unsere Anfrage nennt Unternehmenssprecher Sebastian Stöwer kein konkretes Datum, weil es noch keine Termingewissheit auf der Baustelle gebe. Aber: „Wir planen mit Ende Mai.“

Die Thier-Galerie sei der „perfekte Standort“ wegen der zentralen Lage. Außerdem kann dort eine Außenterrasse betrieben werden. Auch sonntags sollen dort Pommes verkauft werden.

Das Unternehmen gibt sich umweltbewusst, wirbt mit biologisch abbaubarem Besteck und Geschirr, Fleisch aus der Region, hausgemachten Saucen und vielen Pflanzen in den Filialen.

Blutsgeschwister hat zu, Reno schließt Ende März

Der Damen- und Kindermodeladen Blutsgeschwister an der Kampstraße 30 hat seit Beginn der Woche geschlossen. Als Begründung teilte das Unternehmen auf unsere Anfrage lediglich mit, die Verträge seien ausgelaufen. Seit 2014 betrieb die Kette mit Sitz in Berlin die Dortmunder Filiale.

Am 30. März (Samstag) öffnet das Schuhgeschäft Reno am Westenhellweg zum letzten Mal. Einen Grund für die Schließung nennt das Unternehmen auf unsere Anfrage hin nicht.

Lesen Sie jetzt